13.09.2017 19:30
Bewerten
(7)

Wie wurde Hedgefonds-Manager Bill Browder zu Russlands Staatsfeind Nr.1?

"Putin will meinen Tod": Wie wurde Hedgefonds-Manager Bill Browder zu Russlands Staatsfeind Nr.1? | Nachricht | finanzen.net
"Putin will meinen Tod"
DRUCKEN
Der studierte Wirtschaftswissenschaftler und Hedgefonds-Manager Bill Browder gilt als einer der schärften Kremlkritiker. Der einst größte ausländische Investor in Russland setzt mit seinen Vorwürfen gegenüber Wladimir Putin und der russischen Regierung sein Leben aufs Spiel.
Im Jahr 1996 gründete Bill Browder zusammen mit seinem libanesischen Geschäftspartner Edmond Safra den Hedgefonds Hermitage Capital Management. Der auf den britischen Kanalinseln ansässige Fonds verwaltete im Jahr 2005 Gelder in Höhe von rund vier Milliarden US-Dollar. Damit galt die Fondsgesellschaft von Browder zeitweise als größter ausländischer Investor in Russland.

Das Blatt wendete sich, als dem Hedgefonds-Manager und seiner Firma 2007 durch die russischen Behörden Steuerhinterziehung und die illegale Aneignung von Gazprom-Anteilsscheinen vorgeworfen wurden. Auf Grund dieser Anklagepunkte wurde im Jahr 2008 der Anwalt Sergei Magnitski verhaftet, welcher für Hermitage Capital Management tätig war. Der plötzliche Tod von Magnitski nur ein Jahr nach seiner Inhaftierung löste internationale Kritik aus. Infolgedessen machte es sich Bill Browder zur Aufgabe, die zuständigen russischen Beamten für den Tod seines Freundes zur Rechenschaft zu ziehen.

Schwere Vorwürfe gegen den Hedgefonds-Manager

Um über die aktuelle Situation und die Spannungen zwischen ihm und der russischen Regierung zu sprechen, verabredete sich der Hedgefonds-Manager kürzlich mit Chris Newlands, einem Journalisten der financial news London. Aus Angst vor einem Mordanschlag fand das Treffen in Browders sogenannter "Sicherheitszone" statt, welche sich im Umkreis der Bank of England in London befindet. Auf Grund der ständigen Angst vor der Rache des russischen Staates schränkt Browder sein Leben massiv ein. So isst der Manager, aus der Befürchtung heraus vergiftet zu werden, beispielsweise nie zweimal im selben Restaurant. Im Gespräch mit Newlands begründet er seine Vorsicht und meint: "Die russische Regierung hat es sich zur Aufgabe gemacht, mich zu ermorden, zu entführen, zu verhaften oder mich verarmen zu lassen. Ich wurde des Betrugs, der Spionage, der Steuerhinterziehung und des Mordes bezichtigt. Putin würde nichts lieber wollen, als mich ins Gefängnis zu stecken und mir beim Sterben zuzusehen."

"Es verfolgt mich jeden Tag"

Trotz dieser sehr bedenklichen Umstände möchte er nicht aufgeben, sich weiterhin für die Aufklärung des Todes von Magnitski einzusetzen. "Ich fühle mich völlig verantwortlich für Sergeis Tod. Es verfolgt mich jeden Tag. Es würde mich von innen verzehren, wenn ich aufhören würde, für Gerechtigkeit für ihn zu kämpfen. Wenn ich ihn nicht engagiert hätte, würde er heute noch leben", meint Browder.

Sanktionsliste für russische Beamte

Aufgrund des Todes von Sergei M. verabschiedete der US-Kongress im Jahr 2012 den sogenannten "Magnitski Act", welcher rund 60 russische Beamte mit Einreisesperren und anderen Sanktionen belastet. Diesen Sanktionen folgte auch das Europäische Parlament und das britische Unterhaus. Erst 2016 wurden 44 weitere russische Staatsbürger und Beamte, welche das Menschenrecht mutmaßlich verletzten, der Sanktionsliste hinzugefügt. "Der Magnitski Act ist der Grund warum mich Putin tot sehen will" meint Browder.

Putin reicher als Gates und Bezos?

Zuletzt sorgte Bill Browder mit seinen Schätzungen zu Putins Privatvermögen für Schlagzeilen. Laut dem Hedgefonds-Manager beläuft sich das Vermögen des russischen Staatspräsidenten auf rund 200 Milliarden US-Dollar. Damit wäre Wladimir Putin reicher als Microsoft-Gründer Bill Gates und Amazon-Gründer Jeff Bezos zusammen. Gerüchten zufolge kann Putin milliardenschwere Beteiligungen an erfolgreichen Unternehmen sein Eigen nennen. Demnach soll auch der russische Multimilliardär Roman Abramiwitsch Teile seines Wohnsitzes finanzieren. Des Weiteren wird ihm vorgeworfen, Geld, welches der russische Staat eingenommen hat, unterschlagen zu haben, um Immobilien, Aktien und Devisen zu kaufen. Ein Regierungssprecher Putins bezeichnete derartige Vorwürfe gegen den Staatspräsidenten jedoch als "reine Fiktion".

Vom Unterstützer zum Staatsfeind

Bis zum Jahr 2005 war Bill Browder ein ausgesprochener Fan der Politik von Wladimir Putin, nun aber rät der Hedgefonds-Manager in diversen Büchern, Veröffentlichungen und Interviews jedem Anleger entschieden davon ab, in Russland zu investieren. So erkennt Browder selbst: "Es war ein großer Fehler, in Russland zu investieren." In seinem 2013 veröffentlichten Buch "Red Notice: Wie ich Putins Staatsfeind Nr.1 wurde" dokumentiert Browder die komplette Angelegenheit. Browder selbst sieht sein Buch als eine Art Lebensversicherung und meint: "Es ist alles da. Wenn ich getötet werde, wirst du wissen, wer es getan hat."

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Pascal Le Segretain/Getty Images Cinema for Peace, Kichigin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.10.2017Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.10.2017Amazon buyUBS AG
27.10.2017Amazon OutperformCredit Suisse Group
27.10.2017Amazon overweightMorgan Stanley
27.10.2017Amazon buyNeedham & Company, LLC
27.10.2017Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.10.2017Amazon buyUBS AG
27.10.2017Amazon OutperformCredit Suisse Group
27.10.2017Amazon overweightMorgan Stanley
27.10.2017Amazon buyNeedham & Company, LLC
28.04.2017Amazoncom Sector WeightPacific Crest Securities Inc.
05.10.2016Amazoncom NeutralSunTrust
29.07.2016Amazoncom HoldBGC Partners
06.07.2016Amazoncom NeutralSunTrust
04.01.2016Amazoncom NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.
29.10.2008Amazon.com verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
13.10.2008Amazon.com neues KurszielAmerican Technology Research Inc.
13.08.2008Amazon.com sellAmerican Technology Research Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW