16.12.2012 17:05
Bewerten
 (0)

Weihnachtsgeschäft vor Endspurt

80 Mrd. Umsatz erwartet
Eine Woche vor Weihnachten hat der Einzelhandel in Deutschland zu einem Endspurt angesetzt. Schon in den letzten Jahren habe man beobachtet, dass immer mehr Kunden erst knapp vor dem Fest Geschenke einkaufen.
Dies berichtete der Handelsverband Deutschland (HDE) als Vertreter von Kaufhäusern und Geschäften am Sonntag. Im aktuellen Weihnachtsgeschäft rechnet der Verband mit einem Umsatz von 80,4 Milliarden Euro für November und Dezember. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 1,5 Prozent - knapp unter der Inflationsrate.

   Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands, Stefan Genth, erklärte: "Der dritte Advents-Samstag hat dem Weihnachtsgeschäft noch einmal Schwung gegeben. Insgesamt ist bei der Kundenfrequenz bisher aber noch Luft nach oben." Die Händler außerhalb der großen Städte seien noch nicht zufrieden, besser laufe es in den Innenstädten. Auch die Zeit zwischen den Jahren werde dank Gutschein- und Bargeld-Geschenken immer wichtiger.

    Zufrieden zeigte sich der Sporthandel. Wegen des Wintereinbruchs in den vergangenen Wochen kauften viele Kunden Skier, Schlittschuhe, Schlitten oder Snowboards. Auch Haushaltswaren, Glas und Porzellan gingen gut weg.

    Kurz vor Weihnachten erwarten gerade die Lebensmittelverkäufer noch einmal einen großen Ansturm. Auf das nächste Wochenende folgen Heiligabend und zwei Feiertage, so dass die Menschen sich für fünf Tage mit Essen und Getränken eindecken.

     Die Rolle des Internets beurteilten verschiedene Verbände ganz unterschiedlich. Der Geschäftsführer vom Handelsverband Bayern, Bernd Ohlmann, sagte, vor allem das Internet treffe die Händler. "Dass so viele Menschen mittlerweile online einkaufen, knabbert uns immer mehr vom Geschäft weg."

    HDE-Hauptgeschäftsführer Genth erklärte hingegen dem "Handelsblatt": "Der Online-Handel ist ein Wachstumsmotor der gesamten Branche." Das Internet-Segment werde einen Gesamtumsatz von mehr als 30 Milliarden Euro erzielen. Für den Einzelhandel sei das aber keine Bedrohung. "Viele Händler lassen sich schon heute nicht mehr auf einen Vertriebsweg festlegen, sondern verkaufen ihre Waren längst über alle Kanäle."

   In Deutschland erwirtschaften laut dem HDE 400 000 Einzelhandelsunternehmen mit drei Millionen Angestellten einen Umsatz von über 420 Milliarden Euro.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Pressmaster / Shutterstock.com, fotohunter / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow startet stabil -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?