-->-->
25.11.2011 09:56
Bewerten
 (0)

Kompendium Zeitwertkonten

Allianz Global Investors
Zeitwertkonten – Lösungen für eineArbeitswelt im Wandel
Der demografische Wandel verändert die Arbeitswelt zunehmend und stellt Unternehmen dabei vor große Herausforderungen. Dieses Kompendium soll den Leser dabei unterstützen, Antworten auf die wesentlichen Fragen rund um das Thema Zeitwertkonten zu finden.
-->

Die fortschreitende Alterung der Gesellschaft konfrontiert Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit vielfältigen Themen, die es möglichst zeitnah anzugehen gilt. So wird es nicht nur wichtig sein, die Auswirkungen eines steigenden Rentenalters in den Griff zu bekommen, sondern beispielsweise auch, das Niveau der Mitarbeiterqualifikation und den innerbetrieblichen Wissenstransfer unter den veränderten demografischen Rahmenbedingungen zu sichern. Zeitwertkonten können einen wichtigen Beitrag leisten, diese Herausforderungen zu meistern.

Eine Erwerbstätigkeit der Mitarbeiter bis zum Alter 67 ist nicht nur aus persönlichen, sondern oft auch aus gesundheitlichen Gründen gar nicht oder nur mit längeren Fehlzeiten wahrscheinlich. Die im Rahmen eines Zeitwertkontos mögliche Finanzierung eines vorgezogenen Ruhestandes bietet Unternehmen eine geeignete und – insbesondere im Vergleich zu arbeitgeberfinanzierten Vorruhestandsprogrammen – Kosten schonende Möglichkeit, diesem Dilemma entgegenzuwirken. Insbesondere seit dem Wegfall der staatlichen Förderung der Altersteilzeit rückt diese alternative Vorruhestandslösung zunehmend in den Fokus des Interesses. Eine Reihe von entsprechenden tarifvertraglichen Regelungen unterstreicht diesen Trend.

Der mit der demografischen Veränderung einhergehende Fachkräftemangel dürfte außerdem den innerbetrieblichen Wissenstransfer ins Wanken bringen, wenn zunehmend die Leistungsträger aus geburtenstarken Jahrgängen in Rente gehen. Viele Unternehmen versuchen, diese Entwicklung dadurch abzufedern, indem sie ihre Know-how-Träger nur schrittweise aus dem Unternehmen aussteigen lassen. Auch zu diesem Zweck lassen sich Zeitwertkonten mit ihren flexiblen Verwendungsmöglichkeiten passgenau einsetzen. Ebenso wie zur langfristigen Sicherung der Mitarbeiterqualifikation. Denn eine älter werdende Belegschaft wird in Zukunft ein entsprechendes Mehr an Aus- und Weiterbildungszeiten benötigen, für deren Finanzierung wiederum Zeitwertkonten einen aktiven Beitrag der Mitarbeiter ermöglichen können.

Und nicht zuletzt werden flexible Zeitwertkontenmodelle – wie beispielsweise die FlexiPlusKonto-Lösungen von Allianz Global Investors – eine zunehmend wichtigere Rolle spielen, wenn es darum geht, im „war for talents“ die Unternehmensattraktivität für potentielle Mitarbeiter zu steigern. Im folgenden zeigen wir Ihnen, welche Möglichkeiten Zeitwertkonten bieten und wie entsprechende Lösungen im Unternehmen aussehen könnten.

Lesen Sie das vollständige "Kompendium Zeitwertkonten" bei Allianz Global Investors.

Entscheidende Einblicke für vorausschauende Anlagestrategien! Wir sind überzeugt: Nur wer heute schon versteht, wie sich unser Leben in Zukunft entwickelt, kann vorausschauend investieren. Allianz Global Investors ist mit fachübergreifenden Kompetenzteams und Spezialisten global vertreten. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.allianzglobalinvestors.de.

  • Riester
  • Rente
  • LV

Riester-Rente

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->