10.07.2013 05:36
Bewerten
 (0)

Arbeitgeber-Präsident warnt vor Mindestlohn

    BERLIN (dpa-AFX) - Als Reaktion auf ein Gewerkschaftsgutachten hat Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt einem gesetzlichen Mindestlohn erneut eine Absage erteilt. Nach seiner Einschätzung würden entsprechende Pläne von SPD, Grünen und Linkspartei zulasten der Schwächsten auf dem Arbeitsmarkt gehen. "Insbesondere für Geringqualifizierte und Langzeitarbeitslose würde der Einstieg in Arbeit erheblich erschwert", sagte Hundt der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch).

    Die schädlichen Folgen ließen sich in allen Ländern Europas beobachten, die einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn hätten. "Dort ist auch die Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit dramatisch höher als in Deutschland", sagte Hundt.

    Am Dienstag hatten die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten eine Studie vorgestellt, wonach ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro in Deutschland mehr als 19,1 Milliarden Euro an Kaufkraftzuwachs bringen würde. Er sei damit ein eigenständiges Konjunkturprogramm. Unmittelbar profitieren würden vom Mindestlohn der Studie zufolge mehr als neun Millionen Beschäftigte./kr/DP/stk

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Dow stabil -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

United Internet größter Aktionär von Tele Columbus. Ölpreise starten Erholungsversuch - US-Ölreserven sinken überraschend. VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?