27.06.2013 08:10
Bewerten
 (0)

EU-Finanzminister wollen bei Bankenpleiten Aktionäre zahlen lassen

Auch Kunden beteiligen: EU-Finanzminister wollen bei Bankenpleiten Aktionäre zahlen lassen | Nachricht | finanzen.net
Auch Kunden beteiligen

Nach einer langen Sitzung bis weit in die Nacht hinein haben sich die EU-Finanzminister auf Regeln für Pleitebanken geeinigt.

Muss ein schlingerndes Geldhaus künftig gerettet werden, sind zuerst Aktionäre und Anleihebesitzer in der Verantwortung. Danach können auch Bankguthaben über 100.000 Euro herangezogen werden. Die Konten von Kleinsparern werden nicht angetastet. Der Steuerzahler soll so lange wie möglich draußen gehalten werden.

   "Ich begrüße es, dass die Steuerzahler jetzt durch einen Rettungsmechanismus beschützt werden", sagte der irische Finanzminister Michael Noonan. Weil sein Land derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne hat, war es an ihm, die 27 Mitgliedstaaten unter einen Hut zu bekommen. Noonan lobte die Balance der neuen Bankenrichtlinie zwischen dem Schutz der Steuerzahler auf der einen Seite und der von Frankreich geforderten Flexibilität im Umgang mit Bankeninsolvenzen auf der anderen Seite. Paris wollte sich die Möglichkeit offen halten, seinen Banken im Ernstfall schneller mit Staatsgeld zur Seite springen zu können.

   Die Einigung der Finanzminister sieht vor, dass zunächst 8 Prozent der Verbindlichkeiten eines Instituts von Eigentümern, Gläubigern und wohlhabenden Kontobesitzern geschultert werden müssen. Danach erst dürfen die nationalen Bankenrettungsfonds eingreifen, aber nur für 5 Prozent aller Verbindlichkeiten. Diese Fonds sollen nach und nach durch Beiträge der Institute aufgefüllt werden. Nur in Ausnahmefällen, wenn ein Staat finanziell überfordert ist, soll Geld vom Europäischen Rettungsschirm ESM direkt für die Sanierung von Banken fließen können. "Diese Richtlinie wird die Stabilität des Bankensektors absichern", sagte der französische Finanzminister Pierre Moscovici.

   Die Richtlinie muss nun noch durch das EU-Parlament gebracht werden. Sie ist eine wichtige Etappe auf dem Weg zur Bankenunion in Europa, die im Herbst kommenden Jahres mit der gemeinsamen Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank anlaufen soll. Ergänzt werden soll sie durch eine europäische Abwicklungsbehörde, für die wiederum der in der Nacht gefundene Kompromiss eine wichtige Voraussetzung ist. Beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag und Freitag soll das Thema Bankenunion weiter vorangetrieben werden DJG/DJN/chg/jhe

   (BRÜSSEL) Dow Jones Newswires

Bildquellen: iStock/Henrik5000, Frank11 / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX