27.04.2013 03:00
Bewerten
(2)

Der große Qualitätscheck deutscher Lebensversicherer

Auf Nummer sicher: Der große Qualitätscheck deutscher Lebensversicherer | Nachricht | finanzen.net
Der große Qualitätscheck deutscher Lebensversicherer
Auf Nummer sicher
Lebensversicherungen » Welche Anbieter lassen langfristig stabile Erträge erwarten — trotz des Zinstiefs? €uro am Sonntag hat nachgerechnet
€uro am Sonntag
von M. Hinterberger und M. Reim, Euro am Sonntag

Diesmal ging der Kelch offensichtlich an der Branche vorüber. Zumindest Allianz und Ergo, zwei der größten Anbieter von Lebensversicherungen, haben nach eigener Auskunft keine Zypern-Anleihen im Portfolio. Bei den Turbulenzen rund um andere Problemstaaten lief es weniger gut, namentlich bei Griechenland-Anleihen. Eine Reihe von Akteuren waren engagiert und mussten herbe Verluste hinnehmen.

Doch nicht nur die Angst vor ­Zahlungsausfällen bei Eurostaaten treibt die Besitzer von Lebensversicherungen um. Im Herbst machten Meldungen die Runde, wonach einige Unternehmen die garantierten Leistungen schon bald nicht mehr in voller Höhe an ihre Kunden auszahlen könnten. Das wurde zwar glaubwürdig dementiert.

Doch Fakt bleibt: Die extrem niedrigen Zinsen an den Finanzmärkten, wo der Großteil der Kundengelder investiert ist, sind ein gigantisches Problem für die Anbieter. Denn sie müssen teilweise extrem hohe Garantien gegenüber den Versicherten einlösen. Diese Garantien betragen beispielsweise für Policen aus den Jahren 1994 bis 2000 jährlich vier Prozent auf den Sparanteil, also Einzahlungen minus Kosten — und sie gelten bis zum Laufzeitende des Vertrags, der oft erst in Jahrzehnten ­erreicht ist. Wie sollen Versicherer das schaffen? Angesichts der be­stehenden 90 Millionen Verträge, in ­denen die Bundesbürger mehr als 750  Milliarden Euro angelegt haben, ist das für €uro am Sonntag Grund genug, die Versicherungsgesellschaften auf Herz und Nieren zu prüfen und zu vergleichen.

Keiner ist so richtig mies
Auf Basis der Daten, die Versicherer der Finanzaufsicht Bafin mit­teilen müssen, wurde die Branche untersucht (siehe pdf-Tabelle). Weitere Informationen kamen von der Versicherungsratingagentur Assekurata. Unterm Strich schaffte es die Allianz auf den ersten Rang. Der Marktführer hat eine sehr gute Finanzkraft, liefert hervorragende Ergebnisse, hat wenig Beschwerden, und auch die Bestände gelten als stabil. Das bedeutet in allen Teildisziplinen eine glatte Eins. Doch schon die Zweitplat­zierte, die zu den Genossenschaftsbanken gehörende R + V, patzt bei der Kundenzufriedenheit und bekommt hier nur ein Befriedigend.

Während bei den 13 mit „sehr gut“ bewerteten Versicherern zwölf keine gänzlich weiße Weste haben, sind selbst die Schlusslichter unseres Tests nicht richtig mies. Unterm Strich hat keine Gesellschaft eine schlechtere Note als „befriedigend“. Allerdings liegen mit Aachen-Münchener (Vorletzter) und Generali (Viertletzter) zwei große Anbieter weit hinten. Auf dem letzten Platz rangiert die Arag. Aus Platzgründen sind in der Tabelle lediglich die besten 50 Gesellschaften abgedruckt.

Ist also alles in Butter bei den Lebensversicherern? Mitnichten, denn die Überschussbeteiligungen sind 2013 so stark gesunken wie selten. Die Allianz zahlt nur noch 3,6 Prozent statt wie 2012 vier Prozent. „Wenn der Branchenprimus so stark senkt, hat das Signalwirkung“, sagt Lars Heermann von Assekurata. Die Allianz lag mit ihren beiden Werten ziemlich genau im Schnitt der Überschussbeteiligungen.

Die Versicherer wissen, dass solche Werte nicht gerade attraktiv für potenzielle neue Kunden sind. Zudem wollen sie die Belastungen senken, die durch künftige Verträge mit durchgängigem Garantiezins entstehen.
Die besten 50 Anbieter klassischer Lebensversicherungen (pdf)

Die komplette Übersicht gibt es auf: www.finanzen.net/finanzenverlag/lv-test

Bildquellen: istock/shippee, travellight / Shutterstock.com
  • Riester
  • Rente
  • LV
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf AllianzNG16NV

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.04.2017Allianz market-performBernstein Research
26.04.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.04.2017Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
06.04.2017Allianz buyCommerzbank AG
26.04.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.04.2017Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
06.04.2017Allianz buyCommerzbank AG
05.04.2017Allianz buyCommerzbank AG
04.04.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
26.04.2017Allianz market-performBernstein Research
03.04.2017Allianz market-performBernstein Research
27.03.2017Allianz market-performBernstein Research
01.03.2017Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.02.2017Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
18.04.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
23.03.2017Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.03.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit geringem Plus -- Dow Jones am Ende leicht im Minus -- PayPal mit gutem Quartalsergebnis -- Trump-Regierung gibt Steuerpläne bekannt -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Deutsche Börse legt zu Jahresbeginn zu und will für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen. Daimler hebt Prognose an. Air Berlin verschiebt Veröffentlichung des Geschäftsberichts. Epigenomics-Aktie profitiert von Übernahmefantasie. Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Barrick Gold Corp.870450
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610