05.02.2013 06:18
Bewerten
 (1)

Trittin will Milliardenentlastung bei Strompreis

Ausnahmefälle im Visier
Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hält die Vorschläge der Bundesregierung und der SPD für ungeeignet, um die Strompreise zu senken.
"Der Strompreis könnte unmittelbar um einen Cent je Kilowattstunde gesenkt werden, wenn man die Ausnahmen für Pommesfabriken, Schlachthöfe und andere auf das Maß reduziert, was vor Schwarz-Gelb der Fall war. Das allein würde 1,5 Milliarden bringen", sagte Trittin der Deutschen Presse-Agentur.

  Man könne zweitens daran gehen, die Befreiungsregeln bei den Netzentgelten von Rechenzentren, Banken und auch Golfplätzen zu streichen. Auch dies würde eine halbe Milliarde Euro bringen, sagte der Grünen-Spitzenkandidat. Allerdings wird in der Bundesregierung ein solch hohes Einsparpotenzial stark bezweifelt. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will den Strompreisanstieg unter anderem durch ein Zurückfahren von Rabatten für energieintensive Industrien bremsen - er sieht hier ein Einsparpotenzial von 500 Millionen Euro.

     Die SPD warnt aus Sorge um Arbeitsplätze anders als die Grünen vor einem zu starken Kappen der Ausnahmen für bestimmte Unternehmen. Sie setzt auf eine Stromsteuerrabatt von etwa 20 Euro pro Stromkunde. Den SPD-Vorstoß für eine Senkung der Stromsteuer lehnte Trittin aber ab. "Eine Senkung der Stromsteuer führt nur zu einer Erhöhung der von den Stromkonzernen einbehaltenen Gewinne", betonte er. "Diese Konzerne geben zurzeit ja schon rund drei Milliarden Euro, die durch die gesunkenen Einkaufspreise für Strom bei ihnen gelandet sind, nicht weiter." Für die Verbraucher komme da nicht viel rum, sagte Trittin und unterstrich klare rot-grüne Differenzen in diesem Bereich.

  Nach Einschätzung des Fraktionschefs müsste dafür gesorgt werden, dass die durch Ökostrom sinkenden Preise an der Strombörse an die Verbraucher weitergegeben werden. Insgesamt sehen die Grünen - auch durch Abschaffung von Sonderregelungen wie einer Ökoenergie-Marktprämie - ein Entlastungspotenzial von bis zu vier Milliarden Euro. Doch diese Einsparungen könnten laut Experten auch weit geringer ausfallen.

   "Das ist allemal klüger, als Betreiber von Solar- und Windparks zu enteignen, wie es der Vorschlag von Herrn Altmaier für nachträgliche Förderkürzungen vorsieht. Oder aber den weiteren Zubau von Erneuerbaren Energien durch massive Verunsicherung zu verhindern", meinte Trittin. Altmaier gebe ja selbst zu, dass er keine Lösung für folgendes Paradox habe: Je günstiger Strom im Einkauf wird, desto teurer wird die Ökostrom-Umlage, weil die Differenz zu den festen Vergütungssätzen wächst. "Das muss man durchbrechen", sagte Trittin.

    BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: birgitH / pixelio.de, kaczor58 / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen in Grün -- Nike erhält weniger Bestellungen als erwartet -- KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen

Konsumlaune der Deutschen steigt - Risiko Brexit bleibt. BASF verkauft OLED-Patentportfolio für 87 Millionen Euro. Euro und Pfund stabil. Ölpreise erholen sich weiter. Toyota ruft 1,43 Mio Hybrid-Autos wegen Airbag-Problemen zurück. BVB-Spieler Mkhitaryan wechselt wohl zu Manchester United.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?