16.01.2013 18:22
Bewerten
 (0)

Weniger Immobilien 2012 unter dem Hammer

Krisenvorsorge Immobilien
Viele Menschen entscheiden sich als Krisen-Vorsorge für den Kauf einer Immobilie. So kam es im vergangenen Jahr zu weniger Zwangsversteigerungen.
Weil die Nachfrage nach "Betongold" groß ist, kam es 2012 in vielen Fällen erst gar nicht zu einer Zwangsversteigerung. Insgesamt seien 11.500 weniger Objekte unter den Hammer gekommen als 2011, teilte der auf Zwangsversteigerungen spezialisierte Fachverlag Argetra am Mittwoch in Ratingen bei Düsseldorf mit. Das sei ein Rückgang von 15,7 Prozent. Manche Eigentümer hätten durch freihändigen Verkauf eine Zwangsversteigerung abwenden können.

 

    Am stärksten betroffen war Nordrhein-Westfalen, das bevölkerungsreichste Bundesland, mit knapp 15.300 Terminen, gefolgt von Niedersachsen mit gut 6.300 Zwangsversteigerungen. Insgesamt seien von den Gerichten Immobilien mit Verkehrswerten von rund 9,5 Milliarden Euro aufgerufen worden. Angaben über die Höhe der Erlöse aus den Zwangsversteigerungen lagen Argetra den Angaben zufolge nicht vor./ls/DP/stb

RATINGEN (dpa-AFX)

Immobilienpreise 2012

 

Platz 15: Düsseldorf

Den Auftakt zum Ranking bildet eine der wichtigsten Wirtschaft-, Verkehrs- und Kulturzentren Deutschlands, die Rhein-Ruhr-Metropole Düsseldorf. Um in Düsseldorf ein 120 qm Einzelhaus zu kaufen, muss man in der Regel einen Kaufpreis in Höhe von 420.000 € entrichten. Wohnungen mit einer Gesamtgrundfläche von 80 qm kosten ca. 146.000 €.

Quelle: LBS-Wohnimmobilienmarkt 2012, Bild: © Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Bildquellen: Rufous / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige