23.01.2013 15:04
Bewerten
(0)

Entlassungsrisiko in Zeitarbeit weiter sehr hoch

Bundesagentur: Entlassungsrisiko in Zeitarbeit weiter sehr hoch | Nachricht | finanzen.net
Bundesagentur
Das Risiko, schon bald wieder arbeitslos zu sein, ist nach Erkenntnissen der Bundesagentur für Arbeit bei Leiharbeitern deutlich höher als bei konventionellen Beschäftigten.
Mit 4,17 Prozent sei das Entlassungsrisiko von Zeitarbeiten im Schnitt viermal so groß wie in anderen Branchen, geht aus einer aktuellen Analyse der Bundesagentur hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Die Bundesagentur bezieht sich dabei aus Daten aus dem Jahr 2012.

    Von den 2,482 Millionen im Vorjahr entlassenen sozialversicherungspflichtige n Beschäftigten seien knapp 400.000 oder 16 Prozent Zeitarbeiter gewesen; dabei machten Zeitarbeiter lediglich drei Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus. Gut zehn Prozent aller Leiharbeiter ständen bereits innerhalb einer Woche wieder auf der Straße, 40 Prozent verloren spätestens nach drei Monaten ihre Stelle; jede zweite Zeitarbeitsbeschäftigung dauere allerdings drei Monate oder länger.

    Unterdessen hat die schwächelnde Konjunktur nach neuesten Zahlen der Bundesagentur auch der Zeitarbeitsbranche einen Dämpfer verpasst. Im Oktober 2012 hätten nach vorläufigen Hochrechnungen der BA rund 780.000 Männer und Frauen einen sozialversicherten Zeitarbeitsjob. "Das waren gut 60.000 weniger als das Maximum vom Jahreswechsel 2011/2012". Wenn Geschäfte nicht mehr so rund liefen, seien Kurzarbeiter meist die ersten, von denen sich Firmen trennten. Kurzarbeit sei damit ein Frühindikator für die Entwicklung am Arbeitsmarkt./kts/DP/jkr

NÜRNBERG (dpa-AFX)
Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlusten ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Intel, Credit Suisse, BNP Paribas im Fokus

US-Wirtschaft wächst im 2. Quartal in etwa wie erwartet. ExxonMobil kann Gewinn fast verdoppeln. Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 30: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
adidas AGA1EWWW
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX