25.03.2013 03:00
Bewerten
(23)

Jürgen Trittin: Herr Jain muss lernen

Bundestagswahl: Jürgen Trittin: Herr Jain muss lernen | Nachricht | finanzen.net
Grünen-Chef Jürgen Trittin
Bundestagswahl
Jürgen Trittin, der Spitzenkandidat der Grünen im Bundestagswahlkampf 2013 über Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain, die Lösung der Eurokrise und höhere Steuern für Besserverdiener.
€uro am Sonntag
von Mario Müller-Dofel, Euro am Sonntag

Will Jürgen Trittin, Fraktionschef der Grünen im Bundestag nach der Bundestagswahl am 22. September 2013 neuer Finanzminister werden? Ein „Nein“ dazu hat sich Trittin im Gespräch mit €uro am Sonntag verkniffen. Nicht aber harsche Kritik an politischen Gegnern und Bankern.

€uro am Sonntag: Herr Trittin, Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte jüngst, das Schlimmste in der Finanz- und Schuldenkrise hätten wir hinter uns. Hat er recht?
Jürgen Trittin:
Das sehen wir ja jetzt in Zypern. Wir hatten davor eine Atempause. Herr Schäubles Verdienst war das aber nicht.

Sondern?
Von Mario Draghi und der Europäischen Zentralbank. Wir haben gegen den wütenden Widerstand der Bundesregierung eines der zentralen Probleme — die explodierenden ­Zinsen für die strauchelnden ­EU-Schuldenstaaten — vorerst in den Griff bekommen. Erst jetzt haben Griechenland, Spanien und Co eine Chance, sich zu konsolidieren.

Was braucht es noch, um die Eurokrise zu meistern?
Besser regulierte Kapitalmärkte, eine Bankenunion, eine europäische Finanz- und Wirtschafts­politik, einen europäischen Altschulden­tilgungsfonds, neue Transparenz­regeln.

Mehr Transparenz wo?
Vor allem in der Wirtschaft. Versuchen Sie mal, beispielsweise griechische Unternehmen zum Steuernzahlen zu bewegen, wenn sie Gewinne auf Tochterfirmen auf Zypern übertragen können, die dort null Steuern zahlen. Wenn so etwas weiter erlaubt bliebe, liefen zum Beispiel alle Bemühungen, die Einnahmesituation des griechischen Staates zu verbessern, ins Leere.

Warum sollten die deutschen Steuerzahler über einen Altschuldentilgungsfonds für die Verfehlungen anderer Länder aufkommen?
Das tun sie schon, auch ohne den Fonds. Allein in der EZB liegen Staatsanleihen der strauchelnden Schuldenstaaten für rund 200 Milliarden Euro. Dafür haftet Deutschland mit 27 Prozent, egal wie sich die Krisenländer weiter entwickeln. Für die direkten Rettungskredite kommen noch einmal 112 Milliarden dazu. Unser favorisiertes Modell für einen Altschuldentilgungsfonds, den Deutschland aus einer Vermögensabgabe speisen könnte, unterscheidet sich darin, dass er den Zinsvorteil für gemeinschaftliche europäische Anleihen nur den Ländern gewährt, die rechtlich verbindlich bestimmte Schuldenbeträge auch wirklich tilgen. Das ist doch ein taffes Regime!

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle nennt es Zinssozialismus.
Das nenne ich Rieslingrhetorik. Dass Deutschland gesamtdeutsche Anleihen unabhängig von der Finanzkraft der einzelnen Bundesländer herausgibt, hat er noch nie als Zinssozialismus bezeichnet. Übrigens haben sich nicht die Grünen den Altschuldentilgungsfonds ausgedacht, sondern der auch von Brüderle mit­berufene Sachverständigenrat der Bundesregierung. Dass die Übernahme dieser Idee durch uns von der Regierung angegriffen wird, verwundert mich.

Bundesbankchef Jens Weidmann hält die deutsche Tradition einer soliden Geldpolitik hoch. Sie meinen, er würde von der Regierung instrumentalisiert. Wie das denn?
Ich habe den Eindruck, die Regierungskoalition erwartet von ihm, dass er die Inhalte ihrer Bundestagsreden, die sie teils wider besseres Wissen vorträgt, in der EZB vertritt. Wie peinlich das sein kann, zeigte sich, als er sich ausgerechnet dann von EZB-Chef Draghi distanziert hat, als dieser avisierte, die EZB würde notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von EU-Krisenländern kaufen, wenn diese Strukturreformen nachweisen könnten.

Konkret: Wo sehen Sie eine Instrumentalisierung?
Weidmann kann im EZB-Rat gegen beispielsweise diese Anleiheaufkäufe stimmen, weil er ohnehin überstimmt wird. Insgeheim freut sich die Merkel-Regierung aber über Draghis Krisenstrategie.

Was das private Bankensystem betrifft, wollen Sie die klassischen Bankgeschäfte vom Investmentbanking getrennt sehen. Der Co-Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain, argumentiert, dass es die Kosten im Investmentbanking nach oben treiben würde, wenn dieser Bereich nicht mehr über das Einlagengeschäft refinanzierbar wäre. Dies könnte Probleme bei Unternehmensfinanzierungen machen.
Das ist nun Bankensozialismus. Staatlich garantierte Einlagen finanzieren die Investmentsparte! Unser größtes Problem ist, dass viel zu viele Banken immer noch „too big to fail“ sind. Dass Herr Jain dieses Problem verfestigen will, ist abenteuerlich. Finanzinstitute wie die Deutsche Bank können ja weiter auf beiden Säulen stehen. Aber im Krisenfall muss es möglich sein, den ­Investmentteil abzuwickeln. Herr Jain muss lernen, dass Banken ihre ökonomischen Risiken nicht per impliziter Staatsgarantie auf die Steuerzahler abwälzen können und dafür auch noch mit Finanzierungsvorteilen belohnt werden.

Stichwort Steuerzahler: Sie wollen den Spitzensteuersatz ab 80 000 Euro Jahreseinkommen auf 49 Prozent erhöhen, die staatlichen Erbschaftsteuereinnahmen verdoppeln und eine Vermögensteuer einführen. Ganz schön deftig …
Für wen?

Für die deutschen Steuerzahler, die je nach Einkommenshöhe, Familiengröße und Wohnort ohnehin schon weltrekordverdächtige 48 bis 62 Prozent ihres Bruttoeinkommens an den Staat abdrücken.
Die OECD hat darauf hingewiesen, dass vor allem Gering- und Normalverdiener sehr stark belastet werden, weil es in der Gesamtwirkung von Steuern und Abgaben kein progressives System gibt. Das liegt vor allem an den Bemessungsobergrenzen bei den Sozialversicherungen, von denen die Besserverdienenden profitieren.

Sie reden häufig von reichen Deutschen und dem armen Staat. Dabei steigen die Steuereinnahmen auf immer neue Rekordstände: 2012 waren es über 600 Milliarden Euro. Hat der Staat nicht eher ein Ausgaben- als ein Einnahmenproblem?
In den vergangenen 20 Jahren hat sich das Nettovermögen der privaten Haushalte in Deutschland von 4,6 Billionen Euro auf rund 10 Billionen Euro mehr als verdoppelt.
Dagegen ist das Gesamtvermögen von Bund, Ländern und Gemeinden in den letzten zehn Jahren um 800 Milliarden gesunken. Wir leben längst von der Substanz unserer Straßen, Brücken, Schulen und Turnhallen. Das kann so nicht ­weitergehen.

Wollen Sie nach der Bundestagswahl 2013 das Amt von Wolfgang Schäuble übernehmen?
Alles zu seiner Zeit. Wir Grünen verteilen den Tofu erst, wenn er gebacken ist. Bis zum 22. September kämpfen wir erst einmal für die ­Ablösung von Schwarz-Gelb.

zur Person:

Seit 33 Jahren grün
Jürgen Trittin wurde am 25. Juli 1954 in Bremen geboren. 1980 wurde der studierte Sozialwissenschaftler Grünen-Mitglied. Nach diversen Führungspositionen in seiner Partei war er von 1998 bis 2005 Bundesumweltminister. 2009 wurde er Fraktionschef der Grünen im Bundestag. Nun positioniert er sich in der Finanz- und Steuerpolitik.

Bildquellen: Axel Griesch
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
19.05.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
13:30 Uhr
Gender-Diversität beflügelt die Rendite
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
ADVA SE510300
Infineon AG623100
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655