16.04.2013 16:14
Bewerten
 (0)

Rheinland-Pfalz kauft Steuerdaten-CD

Bundesweit Razzien: Rheinland-Pfalz kauft Steuerdaten-CD | Nachricht | finanzen.net
Bundesweit Razzien

Der erneute Kauf einer Daten-CD durch das Land Rheinland-Pfalz hat bundesweit Razzien im Kampf gegen Steuerkriminalität ausgelöst.

Mit rund 200 Hausdurchsuchungen in ganz Deutschland sind Fahnder am Dienstag gegen mutmaßliche Steuerbetrüger vorgegangen. Auslöser waren Daten auf einer neuen Steuer-CD, die vom Land Rheinland-Pfalz gekauft wurde. Sie toppt anscheinend alle Vorgänger. Experten gingen davon aus, dass sein Land den bislang werthaltigsten Datenträger dieser Art erworben habe, sagte der Mainzer Finanzminister Carsten Kühl (SPD).

Rheinland-Pfalz habe die CD mit rund 40.000 Datensätzen für 4,4 Millionen Euro gekauft. In Zukunft werde es "an der einen oder anderen Stelle" noch weitere Razzien geben. Erwartet würden Gesamteinnahmen von einer halben Milliarde Euro. Der Datenträger liste Informationen von mehreren tausend Bürgern in Deutschland auf. In den vergangenen Jahren hatte vor allem Nordrhein-Westfalen Steuerdaten-CDs gekauft.

Bei den Hausdurchsuchungen am Dienstag waren nach Angaben der federführenden Staatsanwaltschaft Koblenz bundesweit etwa 400 Steuerfahnder im Einsatz. Welche Länder im Einzelnen betroffen waren, teilte die Behörde nicht mit.

Wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung leitete sie Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Schweizer Banken ein. Dabei handele es sich um die Credit Suisse, die mit ihr inzwischen fusionierte Clariden Leu und die Neue Aargauer Bank. Zur Zahl dieser Verdächtigen machte die Staatsanwaltschaft Koblenz keine Angaben.

Finanzmister Kühl sagte, dem Kauf des Datenträgers im Februar sei die aufschlussreiche Untersuchung von mehr als 500 vorab gelieferten Testfällen vorausgegangen. Die Datensätze der CD seien "authentisch und von einer ausgezeichneten Qualität". Wer der Verkäufer sei, wisse er nicht.

Kühl zeigte sich überrascht, dass es rund vier Jahre nach Auswertung der ersten Steuer-CD mutmaßlich immer noch so viele Steuersünder mit "erheblicher krimineller Energie" gebe. Er gehe davon aus, dass die Zahl der Selbstanzeigen wieder steigen werde. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dies strafbefreiend sein. Ob Prominente unter den mutmaßlichen Steuersündern sind, konnte der Landesminister nicht sagen.

Das Bundesfinanzministerium nannte die Entscheidung des Landes Rheinland-Pfalz für einen Ankauf "im vorliegenden Fall" vertretbar. Es bleibe die dringende Notwendigkeit, diese Problematik einvernehmlich mit der Schweiz und der EU-Kommission zu lösen. Das Bundesfinanzministerium nutze daher Gesprächsmöglichkeiten mit der Schweiz.

"Die Situation hinsichtlich der Durchsetzung der deutschen Steueransprüche in der Schweiz ist unverändert und weiterhin unbefriedigend", hieß es im Bundesfinanzministerium, dem nach eigenen Angaben der Datenerwerb durch Rheinland-Pfalz bekannt war. Laut Kühl beteiligen sich die anderen Länder und der Bund an den Kosten des Ankaufs. Das Land Niedersachsen erklärte dies ausdrücklich.

Gegen den CD-Erwerb wandte sich der Bund der Steuerzahler (BdSt). "Steuergeldhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt", betonte René Quante, Geschäftsführer des BdSt Rheinland-Pfalz. "Das entschuldigt aber keine halbseidenen Geschäfte mit kriminellen Datenhehlern." Nötig sei es vielmehr, mit Ländern wie der Schweiz Steuerabkommen zu vereinbaren./löb/DP/jkr

MAINZ (dpa-AFX)

Bildquellen: Vulkanette / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX