12.03.2013 12:27
Bewerten
 (1)

Regierung: Arbeitslosigkeit sinkt bis 2017 auf 2,8 Millionen

Deutscher Arbeitsmarkt
Die Bundesregierung erwartet bis zum Jahr 2017 eine weitere Erholung auf dem Arbeitsmarkt.
"Die Zahl der Arbeitslosen wird bis zum Jahr 2017 voraussichtlich auf ein Niveau von rund 2,8 Millionen sinken", heißt es in der Kabinettvorlage für die Haushalts-Eckwerte, die am Mittwoch beschlossen werden sollen. 2012 lag die Arbeitslosigkeit im Jahresschnitt bei rund 2,9 Millionen.

    Beim realen Wirtschaftswachstum geht der Bund bis 2017 von einer durchschnittlichen Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,5 Prozent pro Jahr aus. Nach einem BIP-Plus von 0,4 Prozent im laufenden Jahr kalkuliert die Regierung 2014 mit einem Wachstum von 1,6 Prozent. Nach der "Konjunkturdelle" im Winterhalbjahr 2012/2013 dürfte die Wirtschaft nun ab dem Frühjahr wahrscheinlich wieder spürbar an Schwung gewinnen.

    Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums zeichnet sich auch im Euro-Raum eine leichte Verbesserung ab, obwohl einige Länder in der Rezession stecken. Die hohe Verunsicherung durch die Euro-Schuldenkrise habe sich vorerst abgeschwächt. Um das Vertrauen zu festigen, dürfe der europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt nicht aufgeweicht werden. "Denn die Risiken sind weiterhin hoch."/tb/DP/jkr

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer erhöht Ausblick -- Linde kappt Ziele

Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen. Lenovo schließt Übernahme Motorola ab. Bundesamt prüft Eignerstruktur von Air Berlin. Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband vor.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige