12.03.2013 12:27
Bewerten
 (1)

Regierung: Arbeitslosigkeit sinkt bis 2017 auf 2,8 Millionen

Deutscher Arbeitsmarkt
Die Bundesregierung erwartet bis zum Jahr 2017 eine weitere Erholung auf dem Arbeitsmarkt.
"Die Zahl der Arbeitslosen wird bis zum Jahr 2017 voraussichtlich auf ein Niveau von rund 2,8 Millionen sinken", heißt es in der Kabinettvorlage für die Haushalts-Eckwerte, die am Mittwoch beschlossen werden sollen. 2012 lag die Arbeitslosigkeit im Jahresschnitt bei rund 2,9 Millionen.

    Beim realen Wirtschaftswachstum geht der Bund bis 2017 von einer durchschnittlichen Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,5 Prozent pro Jahr aus. Nach einem BIP-Plus von 0,4 Prozent im laufenden Jahr kalkuliert die Regierung 2014 mit einem Wachstum von 1,6 Prozent. Nach der "Konjunkturdelle" im Winterhalbjahr 2012/2013 dürfte die Wirtschaft nun ab dem Frühjahr wahrscheinlich wieder spürbar an Schwung gewinnen.

    Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums zeichnet sich auch im Euro-Raum eine leichte Verbesserung ab, obwohl einige Länder in der Rezession stecken. Die hohe Verunsicherung durch die Euro-Schuldenkrise habe sich vorerst abgeschwächt. Um das Vertrauen zu festigen, dürfe der europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt nicht aufgeweicht werden. "Denn die Risiken sind weiterhin hoch."/tb/DP/jkr

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt nach ifo-Daten im Plus -- Dow schließt im Minus -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- VW-Konzern wohl trotz Diesel-Krise Halbjahres-Absatzkönig -- Sartorius, Daimler, Tesla im Fokus

Commerzbank mit Gewinneinbruch. Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?