04.06.2013 14:24
Bewerten
 (0)

Union denkt über Wiedereinführung der Eigenheimzulage nach

Eigenheimzulage
Im Kampf gegen Wohnungsmangel und zu hohe Mieten denkt die Union auch über die Wiedereinführung der vor mehr als sieben Jahren abgeschafften Eigenheimzulage nach.
"Die Diskussion ist noch nicht abgeschlossen", sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dazu in Berlin. Es gebe "einige", die für die Wiedereinführung der Finanzhilfe für Bauherren seien. Zugleich gebe es aber auch Bedenken wegen möglicher Mitnahmeeffekte.

   Die Eigenheimzulage war zum 1. Januar 2006 abgeschafft worden. Zuvor hatte der Staat eine Familie mit zwei Kindern beim Erwerb der eigenen vier Wände mit knapp 23.000 Euro unterstützt, was den Bund jährlich Milliarden kostete. In der CSU gibt es schon länger Forderungen nach Wiedereinführung der Zulage. Plädiert wurde zuletzt dafür, sie vor allem an Familien in bestimmten Regionen zu zahlen - und dies in das Wahlprogramm von CDU und CSU aufzunehmen.

   Hasselfeldt sprach sich zudem dafür aus, die Abschreibungsmöglichkeiten für Anlagen im Wohnungsbau zu verbessern. "Ich plädiere für die Wiedereinführung der degressiven Afa", sagte sie. Damit können Ausgaben anfangs stärker von der Steuer abgesetzt werden. Die degressive Afa war 2011 abgeschafft worden. Zusätzliche Kosten für den Fiskus sieht Hasselfeldt durch eine solche Änderung nicht.

   Die CSU-Landesgruppenchefin unterstützte zudem grundsätzlich die Pläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine Mietpreisbremse. Diese müsse aber so gestaltet werden, dass "nicht dringend notwendige Neubauten im Keim erstickt werden".

   Die FDP lehnt die Unionspläne für eine weitere Mietpreisbremse strikt ab. Die SPD kritisierte die Wahlversprechen der Union als unglaubwürdig.

   DJG/apo Dow Jones Newswires BERLIN (AFP)

Bildquellen: gualtiero boffi / Shutterstock.com, wavebreakmedia / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

S&P droht Großbritannien mit Herabstufung. Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst. Moody's senkt Ausblick für MTU-Rating. Singapur wird neuer Großaktionär bei alstria. Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?