04.06.2013 14:24
Bewerten
 (0)

Union denkt über Wiedereinführung der Eigenheimzulage nach

Eigenheimzulage
Im Kampf gegen Wohnungsmangel und zu hohe Mieten denkt die Union auch über die Wiedereinführung der vor mehr als sieben Jahren abgeschafften Eigenheimzulage nach.
"Die Diskussion ist noch nicht abgeschlossen", sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dazu in Berlin. Es gebe "einige", die für die Wiedereinführung der Finanzhilfe für Bauherren seien. Zugleich gebe es aber auch Bedenken wegen möglicher Mitnahmeeffekte.

   Die Eigenheimzulage war zum 1. Januar 2006 abgeschafft worden. Zuvor hatte der Staat eine Familie mit zwei Kindern beim Erwerb der eigenen vier Wände mit knapp 23.000 Euro unterstützt, was den Bund jährlich Milliarden kostete. In der CSU gibt es schon länger Forderungen nach Wiedereinführung der Zulage. Plädiert wurde zuletzt dafür, sie vor allem an Familien in bestimmten Regionen zu zahlen - und dies in das Wahlprogramm von CDU und CSU aufzunehmen.

   Hasselfeldt sprach sich zudem dafür aus, die Abschreibungsmöglichkeiten für Anlagen im Wohnungsbau zu verbessern. "Ich plädiere für die Wiedereinführung der degressiven Afa", sagte sie. Damit können Ausgaben anfangs stärker von der Steuer abgesetzt werden. Die degressive Afa war 2011 abgeschafft worden. Zusätzliche Kosten für den Fiskus sieht Hasselfeldt durch eine solche Änderung nicht.

   Die CSU-Landesgruppenchefin unterstützte zudem grundsätzlich die Pläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine Mietpreisbremse. Diese müsse aber so gestaltet werden, dass "nicht dringend notwendige Neubauten im Keim erstickt werden".

   Die FDP lehnt die Unionspläne für eine weitere Mietpreisbremse strikt ab. Die SPD kritisierte die Wahlversprechen der Union als unglaubwürdig.

   DJG/apo Dow Jones Newswires BERLIN (AFP)

Bildquellen: gualtiero boffi / Shutterstock.com, wavebreakmedia / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?