04.05.2013 12:00
Bewerten
 (1)

Konsum: Kälte bremst Kauflaune

Einzelhandel: Konsum: Kälte bremst Kauflaune | Nachricht | finanzen.net
Konsum: Kälte bremst Kauflaune
Einzelhandel

Einzelhandel: Durchwachsenes erstes Quartal. Die Jahresprognose steht jedoch.

€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Der deutsche Einzelhandel hält trotz eines kältebedingt schwachen Auftaktquartals an seiner Jahresprognose fest. „Es zeigt sich, dass wir mit unserer verhalten optimistischen Jahresprognose von einem nominalen Umsatzplus von einem Prozent 2013 richtig liegen und dort auch rauskommen werden“, sagte der Sprecher des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE), Kai Falk.

Das erste Quartal habe sich sehr differenziert entwickelt, erläuterte Falk. „Während die Textilbranche stark unter dem langen Winter gelitten hat, liefen Lebensmittel mit einem Umsatzplus von 3,6 Prozent sehr gut.“ Die Durchschnittstemperatur lag im März 2013 um fast sieben Grad niedriger als ein Jahr zuvor. Die Frühjahrs- und Sommermode blieb deshalb häufig in den ­Regalen liegen. Unter dem Strich verbuchte der Einzelhandel im ersten Quartal ein nominales Umsatzminus von 0,2 Prozent, real lag das Minus bei 1,6 Prozent. Allerdings gab es im ersten Quartal 2013 auch drei Verkaufstage weniger als 2012.

Impulse erhofft sich Falk jetzt von der verbesserten Kauflaune der Konsumenten, die ihre Beschäftigungs- und Einkommenssituation nach den jüngsten Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) trotz Eurokrise nach wie vor positiv sehen. Dazu beigetragen haben laut GfK ein stabiler Arbeitsmarkt, steigende Löhne und eine sinkende Inflationsrate, was den Menschen erlaube, 2013 mehr zu konsumieren. Auch sparen die Deutschen wegen der Euroschuldenkrise so wenig wie nie zuvor. So fiel die Sparneigung im April auf einen historischen Tiefstand, wie die Gfk zu ihrer monatlichen Umfrage unter 2000 Verbrauchern mitteilte.

Vor diesem Hintergrund steigt die Bereitschaft der Deutschen zu größeren Anschaffungen. Da sie auch mit höheren Einkommen rechnen, kletterte das für Mai berechnete GfK-Konsumklimabarometer von 6,0 auf 6,2 Punkte — der höchste Stand seit Oktober 2007. Die Verunsicherung durch die Finanzmärkte stimuliere die Konsumenten, in Immobilien, Möbel, Küchen oder teilweise auch Schmuck zu investieren. 

Bildquellen: lev dolgachov / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610