26.11.2012 16:43
Bewerten
 (0)

Intelligentes Stromnetz hilft beim Sparen

Energie-Sparen
Mit intelligenten Stromnetzen können Verbraucher und Großbetriebe Strom und Geld sparen - wenn sie ihre Gewohnheiten ändern.
Das hat das vierjährige Forschungsprojekt eTelligence gezeigt, das am Montag im niedersächsischen Cuxhaven abgeschlossen wurde. Unter anderem ließ sich der Stromverbrauch in 650 Haushalten um durchschnittlich 13 Prozent oder 100 Euro pro Jahr senken. Als schlaue Helfer kamen dabei kleine Programme auf Smartphones zum Einsatz: Diese Apps zeigten nach Angaben des Oldenburger Energieversorgers EWE, wann "grüner Strom" aus Wind- oder Sonnenkraft besonders günstig oder auch teuer zu beziehen ist.

    Als Hauptproblem der erneuerbaren Energien gilt die mangelnde Fähigkeit zur Grundlast im Stromnetz: Bei Flaute oder Dunkelheit schwankt die Einspeisung von Wind- und Solaranlagen, zu anderen Zeiten gibt es ein Überangebot. "Mit der App wussten die Verbraucher genau, wann sie ihre Waschmaschine anstellen sollten, um an windreichen Tagen einen günstigen Tarif zu nutzen", sagte EWE-Sprecher Volker Diebels. Ein Nebeneffekt des Projektes: Genaue Informationen zum eigenen Stromverbrauch in Echtzeit hätten viele Teilnehmer bewogen, stromfressende Altgeräte im Haushalte durch neue zu ersetzen.

  eTelligence machte sich aber auch in Großbetrieben vorteilhaft bemerkbar. Eine Abwasserreinigungsanlage und ein Erlebnisbad stellten sich auf günstigere Bezugszeiten ein. Dann wurde der Strom aus erneuerbaren Energien auch in zwei Kühlhäusern "geparkt", indem dort die Temperaturen mehr als nötig abgesenkt wurden - als Puffer und Reserve für Zeiten mit höheren Tarifen.

   Als ein Stück Zukunft lobte Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) das Projekt. Durch Anreize beim Preis könne die schwankende Stromversorgung aus Sonne und Wind teilweise ausgeglichen werden. Nötig seien intelligente Lösungen und Verbraucher, die sich darauf einließen.

   Die Entwickler arbeiten bereits an Standards, damit clevere Haushaltsgeräte künftig automatisch günstigen Strom erkennen. Es dürften allerdings noch Jahre vergehen, bis gesetzliche Hürden wie die Datensicherheit geregelt sind und eTelligence für Verbraucher nutzbar wird./igl/woe/DP/jha

CUXHAVEN (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock, birgitH / pixelio.de
Artikel empfehlen?

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?