16.05.2013 10:45

Senden
ERBSCHAFTEN AUF REKORDWERT

Studie sieht Erbschaftswelle vor allem bei Immobilien


Deutschland befindet sich mitten in einer bisher ungekannten Erbschaftswelle. Das ist das Ergebnis einer Postbank-Studie.

Besonders die Immobilien-Erbschaften nehmen laut der Untersuchung "Erbschaften in Deutschland 2013" deutlich zu. Im Auftrag der Bank hat das Institut für Demoskopie Allensbach bundesweit repräsentativ mehr als 1.500 Deutsche im Alter von über 16 Jahren befragt.

   Das Volumen der Erbschaften in Deutschland wird sich nach Berechnungen der Postbank in diesem Jahr auf 254 Milliarden Euro belaufen und damit größer sein als je zuvor in der Geschichte. Vor drei Jahren waren es noch 223 Milliarden gewesen, bis 2020 wird eine Steigerung auf 330 Milliarden Euro erwartet.

   Eines der Ergebnisse der Studie ist: Zwei von drei aller Über-50-Jährigen in Deutschland sind sich sicher, später ihren Angehörigen, den Lieben oder dem guten Zweck Vermögen zu vermachen. Unter denen ab 65 Jahren sind sogar 74 Prozent. Dies sind laut Studie fast 13 Millionen Menschen ab 65 Jahren.

   Immobilien-Erbschaften nehmen laut der Studie besonders drastisch zu. Sie sollen demnach künftig in zwei von drei Erbschaften enthalten sein. Heute planen 64 Prozent der Deutschen, die etwas vererben wollen, auch Immobilien zu übertragen. Laut der Studie beschäftigen sich die Deutschen wesentlich intensiver und früher als bisher mit dem Erben und Vererben.

   (BERLIN) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Yuri Arcurs / Shutterstock.com

  • GV
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige