16.05.2013 10:45
Bewerten
 (0)

Studie sieht Erbschaftswelle vor allem bei Immobilien

Erbschaften auf Rekordwert
Deutschland befindet sich mitten in einer bisher ungekannten Erbschaftswelle. Das ist das Ergebnis einer Postbank-Studie.
Besonders die Immobilien-Erbschaften nehmen laut der Untersuchung "Erbschaften in Deutschland 2013" deutlich zu. Im Auftrag der Bank hat das Institut für Demoskopie Allensbach bundesweit repräsentativ mehr als 1.500 Deutsche im Alter von über 16 Jahren befragt.

   Das Volumen der Erbschaften in Deutschland wird sich nach Berechnungen der Postbank in diesem Jahr auf 254 Milliarden Euro belaufen und damit größer sein als je zuvor in der Geschichte. Vor drei Jahren waren es noch 223 Milliarden gewesen, bis 2020 wird eine Steigerung auf 330 Milliarden Euro erwartet.

   Eines der Ergebnisse der Studie ist: Zwei von drei aller Über-50-Jährigen in Deutschland sind sich sicher, später ihren Angehörigen, den Lieben oder dem guten Zweck Vermögen zu vermachen. Unter denen ab 65 Jahren sind sogar 74 Prozent. Dies sind laut Studie fast 13 Millionen Menschen ab 65 Jahren.

   Immobilien-Erbschaften nehmen laut der Studie besonders drastisch zu. Sie sollen demnach künftig in zwei von drei Erbschaften enthalten sein. Heute planen 64 Prozent der Deutschen, die etwas vererben wollen, auch Immobilien zu übertragen. Laut der Studie beschäftigen sich die Deutschen wesentlich intensiver und früher als bisher mit dem Erben und Vererben.

   (BERLIN) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Yuri Arcurs / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • GV
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige