16.12.2015 16:30
Bewerten
 (3)

Keine Erbschaftsteuer mehr ab Juli 2016?

Euro am Sonntag: Keine Erbschaftsteuer mehr ab Juli 2016? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
"Minimalinvasiv und schnell" wollte Finanzminister Wolfgang Schäuble die Erbschaftsteuer reformieren. Anton Steiner, Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht, zu den Gründen für die Verzögerung.
Euro am Sonntag: Warum konnten sich die Regierungsparteien ein Jahr nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht auf ein Konzept für die neue Erbschaftsteuer einigen?
Anton Steiner:
"Minimalinvasiv" und verfassungskonform zugleich, das geht schlichtweg nicht! Das bisherige Recht bevorzugt Betriebsvermögen sehr stark. Das Bundesverfassungsgericht lässt dies im Grundsatz nur noch zu, wenn ansonsten der Bestand des Betriebes gefährdet wäre. Ohne äußerst komplizierte Regelungen lässt sich dies nicht umsetzen.


Welche Fehler wurden von den Beteiligten gemacht?
Der Grundfehler ist, dass man zwischen "gutem" und "bösem" Vermögen unterscheiden möchte. Das gute Vermögen erhält Arbeitsplätze und soll daher stark privilegiert werden. Das schlechte Vermögen, beispielsweise Immobilien, soll entsprechend stärker besteuert werden. Der durch diese Grundentscheidung auftretende Interessenskonflikt ist unvermeidbar.

Wird innerhalb der von Karlsruhe gesetzten Frist bis Ende Juni 2016 die Erbschaftsteuerreform überhaupt in die Praxis umgesetzt werden?
Erfahrungsgemäß rauft man sich in letzter Minute zusammen.

Wie könnte ein tragfähiger Kompromissaussehen?
Geringe Steuersätze für alle. Dies ist aufkommensneutral, wenn die Privilegierungen für Betriebsvermögen gestrichen werden, im Gegenzug profitiert auch Betriebsvermögen von den geringen Steuersätzen, verbleibende Härten werden durch großzügige Stundungsregelungen abgefedert, so dass jeder Unternehmenserbe die bescheidene Erbschaftsteuer aus den laufenden Erträgen aufbringen kann. Dann gibt es keine Ungerechtigkeit mehr in der Behandlung von Betriebs- gegenüber Privatvermögen.


Wie ist die Rechtslage für Erben, wenn es der Gesetzgeber bis dahin nicht schafft, ein neues Erbschaftsteuerrecht zu verabschieden?
Das Bundesverfassungsgericht beantwortet die Frage in seiner Entscheidung nicht klar. Manche vertreten die Ansicht, in diesem Fall bleibt die Erbschaftsteuer erhalten und es entfallen lediglich die Privilegien für Betriebsvermögen. Richtiger Ansicht nach ist die Entscheidung aber so auszulegen, dass dann ab dem 1. Juli 2016 keine Erbschaftsteuer mehr erhoben werden kann.

Interview von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag
Bildquellen: Christian Müller/Deutsches Forum für Erbrech e.V.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400