16.12.2015 16:30
Bewerten
(3)

Keine Erbschaftsteuer mehr ab Juli 2016?

Euro am Sonntag: Keine Erbschaftsteuer mehr ab Juli 2016? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
"Minimalinvasiv und schnell" wollte Finanzminister Wolfgang Schäuble die Erbschaftsteuer reformieren. Anton Steiner, Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht, zu den Gründen für die Verzögerung.
Euro am Sonntag: Warum konnten sich die Regierungsparteien ein Jahr nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht auf ein Konzept für die neue Erbschaftsteuer einigen?
Anton Steiner:
"Minimalinvasiv" und verfassungskonform zugleich, das geht schlichtweg nicht! Das bisherige Recht bevorzugt Betriebsvermögen sehr stark. Das Bundesverfassungsgericht lässt dies im Grundsatz nur noch zu, wenn ansonsten der Bestand des Betriebes gefährdet wäre. Ohne äußerst komplizierte Regelungen lässt sich dies nicht umsetzen.


Welche Fehler wurden von den Beteiligten gemacht?
Der Grundfehler ist, dass man zwischen "gutem" und "bösem" Vermögen unterscheiden möchte. Das gute Vermögen erhält Arbeitsplätze und soll daher stark privilegiert werden. Das schlechte Vermögen, beispielsweise Immobilien, soll entsprechend stärker besteuert werden. Der durch diese Grundentscheidung auftretende Interessenskonflikt ist unvermeidbar.

Wird innerhalb der von Karlsruhe gesetzten Frist bis Ende Juni 2016 die Erbschaftsteuerreform überhaupt in die Praxis umgesetzt werden?
Erfahrungsgemäß rauft man sich in letzter Minute zusammen.

Wie könnte ein tragfähiger Kompromissaussehen?
Geringe Steuersätze für alle. Dies ist aufkommensneutral, wenn die Privilegierungen für Betriebsvermögen gestrichen werden, im Gegenzug profitiert auch Betriebsvermögen von den geringen Steuersätzen, verbleibende Härten werden durch großzügige Stundungsregelungen abgefedert, so dass jeder Unternehmenserbe die bescheidene Erbschaftsteuer aus den laufenden Erträgen aufbringen kann. Dann gibt es keine Ungerechtigkeit mehr in der Behandlung von Betriebs- gegenüber Privatvermögen.


Wie ist die Rechtslage für Erben, wenn es der Gesetzgeber bis dahin nicht schafft, ein neues Erbschaftsteuerrecht zu verabschieden?
Das Bundesverfassungsgericht beantwortet die Frage in seiner Entscheidung nicht klar. Manche vertreten die Ansicht, in diesem Fall bleibt die Erbschaftsteuer erhalten und es entfallen lediglich die Privilegien für Betriebsvermögen. Richtiger Ansicht nach ist die Entscheidung aber so auszulegen, dass dann ab dem 1. Juli 2016 keine Erbschaftsteuer mehr erhoben werden kann.

Interview von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag
Bildquellen: Christian Müller/Deutsches Forum für Erbrech e.V.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones um Nullllinie -- EZB bleibt in Deckung -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF mit Gewinnsprung -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung. Neue 5-Euro-Münze "Tropische Zone" seit heute auf dem Markt. Angeblicher Abgas-Schwindel - Umwelthilfe klagt gegen Daimler.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AURELIUSA0JK2A
BayerBAY001
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99