16.12.2015 16:30
Bewerten
(3)

Keine Erbschaftsteuer mehr ab Juli 2016?

Euro am Sonntag: Keine Erbschaftsteuer mehr ab Juli 2016? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
"Minimalinvasiv und schnell" wollte Finanzminister Wolfgang Schäuble die Erbschaftsteuer reformieren. Anton Steiner, Präsident des Deutschen Forums für Erbrecht, zu den Gründen für die Verzögerung.
Euro am Sonntag: Warum konnten sich die Regierungsparteien ein Jahr nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht auf ein Konzept für die neue Erbschaftsteuer einigen?
Anton Steiner:
"Minimalinvasiv" und verfassungskonform zugleich, das geht schlichtweg nicht! Das bisherige Recht bevorzugt Betriebsvermögen sehr stark. Das Bundesverfassungsgericht lässt dies im Grundsatz nur noch zu, wenn ansonsten der Bestand des Betriebes gefährdet wäre. Ohne äußerst komplizierte Regelungen lässt sich dies nicht umsetzen.


Welche Fehler wurden von den Beteiligten gemacht?
Der Grundfehler ist, dass man zwischen "gutem" und "bösem" Vermögen unterscheiden möchte. Das gute Vermögen erhält Arbeitsplätze und soll daher stark privilegiert werden. Das schlechte Vermögen, beispielsweise Immobilien, soll entsprechend stärker besteuert werden. Der durch diese Grundentscheidung auftretende Interessenskonflikt ist unvermeidbar.


Wird innerhalb der von Karlsruhe gesetzten Frist bis Ende Juni 2016 die Erbschaftsteuerreform überhaupt in die Praxis umgesetzt werden?
Erfahrungsgemäß rauft man sich in letzter Minute zusammen.

Wie könnte ein tragfähiger Kompromissaussehen?
Geringe Steuersätze für alle. Dies ist aufkommensneutral, wenn die Privilegierungen für Betriebsvermögen gestrichen werden, im Gegenzug profitiert auch Betriebsvermögen von den geringen Steuersätzen, verbleibende Härten werden durch großzügige Stundungsregelungen abgefedert, so dass jeder Unternehmenserbe die bescheidene Erbschaftsteuer aus den laufenden Erträgen aufbringen kann. Dann gibt es keine Ungerechtigkeit mehr in der Behandlung von Betriebs- gegenüber Privatvermögen.


Wie ist die Rechtslage für Erben, wenn es der Gesetzgeber bis dahin nicht schafft, ein neues Erbschaftsteuerrecht zu verabschieden?
Das Bundesverfassungsgericht beantwortet die Frage in seiner Entscheidung nicht klar. Manche vertreten die Ansicht, in diesem Fall bleibt die Erbschaftsteuer erhalten und es entfallen lediglich die Privilegien für Betriebsvermögen. Richtiger Ansicht nach ist die Entscheidung aber so auszulegen, dass dann ab dem 1. Juli 2016 keine Erbschaftsteuer mehr erhoben werden kann.

Interview von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag
Bildquellen: Christian Müller/Deutsches Forum für Erbrech e.V.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX legt deutlich zu -- Asiens Börsen überwiegend fester -- So könnte sich der Bitcoin 2018 schlagen -- Thales gewinnt Rennen um Chipkarten-Hersteller Gemalto -- RWE und Innogy auf Erholungskurs

Vonovia übernimmt österreichische Buwog in Milliardendeal. Kriselnde Ratiopharm-Mutter Teva will Preise anheben. Viele Rohstoffe deutlich teurer. ifo-Chef mahnt Aufseher zu Regulierung für Bitcoin. Japans Exportmotor läuft weiter rund.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
RWE AG St.703712
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9