04.02.2017 03:00
Bewerten
(1)

Steuersoftware im Test: Das sind die besten Programme!

Euro am Sonntag-Service: Steuersoftware im Test: Das sind die besten Programme! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Service
Daten in der Erklärung nur per Klick bestätigen und auf Tastatureingaben verzichten - das soll künftig möglich sein. Die besten Programme im Test.
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag

Für Steuerpflichtige rückt ein ­unangenehmer Termin näher. Eine ganze Reihe beginnt schon jetzt mit der Steuererklärung für 2016, nachdem viele Arbeitgeber, Depotbanken und Versicherungen derzeit ihre Jahresbescheinigungen versenden. Wer keinen professionellen Berater einschaltet, muss sich bis 31. Mai durch den Formular-Dschungel kämpfen - erst 2019 verschiebt sich der reguläre Abgabestichtag auf den 31. Juli.


Viele Anleger können dabei auf die Anlage KAP nicht verzichten, obwohl ihnen auf realisierte Kursgewinne, Dividenden und Zinserträge bereits 25 Prozent Abgeltungsteuer abgezogen wurden. Wer realisierte Kursverluste mit Gewinnen verrechnen will, seinen Sparerpauschbetrag (801 Euro für Alleinstehende, 1.602 Euro für zusammen Veranlagte ) nicht optimal verteilt hat oder bis zum 30. Juni vergangenen Jahres dem Kirchensteuerabzug auf Kapitalerträge widersprochen hat, muss das Steuerformular abgeben. Gleiches gilt, wenn 2016 thesaurierende (wieder anlegende) Auslandsfonds im Depot lagen.

Immer mehr Bürger reichen Steuerformulare und Belege nicht mehr in Papierform ein, sondern senden ihre Erklärung elektronisch und verschlüsselt an die Finanzämter. 2016 wurden von 28 Millionen Einkommensteuererklärungen bereits 19 Millionen per Mausklick oder E-Touch übermittelt. In diesem Jahr dürfte mit den von der Finanzverwaltung erwarteten 20 Millionen papierlosen Erklärungen erstmals die 75-Prozent-Marke fallen.

Füllt man Formulare mit der amtlichen Steuersoftware "Elster-Formular" aus, werden die steuerlichen Gestaltungsspielräume in den meisten Fällen jedoch nicht annähernd ausgeschöpft. Mit Ausnahme von Hinweisen auf offensichtliche Eingabefehler dürfen Bürger vom Fiskus keine Steuerberatung erwarten. Dadurch bleiben rund 500 Millionen Euro an Abgaben, die im Jahr 2016 unnötig gezahlt wurden, in den öffentlichen Kassen. Ein zusätzlicher Ansporn, die Pflichtaufgabe möglichst bald in Angriff zu nehmen: Für das Veranlagungsjahr 2016 können Sie mit durchschnittlich 875 Euro Erstattung rechnen, bei Einsatz von professioneller Hilfe sogar mit rund 1.000 Euro.

Check in vier Kategorien

Wer kein Geld für einen Steuerberater aus Fleisch und Blut ausgeben, aber trotzdem effektiv sparen möchte, kann sich von digitalen Helfern durch die Steuererklärung 2016 lotsen lassen. Welche kommerziellen Programme Anlegern, Berufstätigen, Familien und Ruheständlern die besten Steuerspartipps und die höchste Bequemlichkeit bieten, hat €uro am Sonntag in einem Produktcheck ermittelt (siehe unten).


Am stärksten gewichtet wurde die Qualität der individuellen Steuertipps (40 Prozent). Der Nutzerkomfort bei der Führung durch die Formulare wurde mit 30 Prozent bewertet. Die Qualität des - in der Regel elektronischen - Handbuchs, die sachliche Richtigkeit der Berechnung und die elektronische Hilfe beim Datenabgleich mit dem späteren Steuerbescheid plus das Einlegen von Einsprüchen flossen mit je zehn Prozent ein.

Ergebnis: Die Bestnoten konnten sich "WISO steuer: Office" und "SteuerSparErklärung Plus" (im Testbereich Premium), "WISO steuer: Sparbuch" und "SteuerSparErklärung" (Standard), "QuickSteuer" (Einfach) und "WISO steuer: Web" (Online) verdienen.

Auffällig: Alle Wettbewerber versuchen, von den hohen Wachstumsraten bei der vorausgefüllten Steuererklärung zu profitieren. Im vergangenen Jahr nutzten bereits rund fünf Millionen Bürger das 2014 eingeführte Service-Angebot, ihre bei Finanzverwaltung und Sozialversicherungsträgern gespeicherten Daten per Abruf in die Formulare zu übertragen. Diese sind spätestens ab 28. Februar des Folgejahres verfügbar. "Elster hat sich zum umfassenden Schnittstellenpaket für signierten Datenversand gemausert", lobt Peter Schmitz, Geschäftsführer des Marktführers Buhl Tax Service.

Genau dort setzen die Programme an. Sie prüfen die aus amtlichen Quellen eingeflossenen Daten und zeigen Nutzern für jedes relevante Feld Steuersparmöglichkeiten auf. Im Idealfall müssen diese ihre so optimierten An­gaben nur noch per Klick bestätigen. Die Eingabe mittels Tastatur entfällt.

Um neue Kunden zu gewinnen, gehen die Anbieter noch einen Schritt weiter: Bei Buhl Data (WISO und Tax) und Akademischer AG (SteuerSparErklärung) müssen sich Nutzer nicht mehr selbst um Elster-Registrierung, Software-­Zertifikat und Anmeldung zur vorausgefüllten Steuererklärung kümmern. Sie können das umständliche Prozedere nun mithilfe der Software ­erledigen.

Immer wichtiger wird für Nutzer von Steuersoftware die Nachbetreuung ihres Falls. Ist der Steuerbescheid zugestellt - ab diesem Jahr ist die Bekanntgabe für Elster-Nutzer auch elektronisch möglich -, können sie binnen Monatsfrist Einspruch beim Finanzamt einlegen. Ein Aufwand, der sich oft auszahlt: In zwei von drei Fällen werden Bescheide zugunsten der Steuerzahler korrigiert. Ursachen für die hohe Fehlerquote sind die Automatisierung beim Fiskus und die knapp bemessene Zeit, die Sachbearbeiter pro Fall zur Verfügung haben - in der Regel sind es nur noch rund 20 Minuten.

Einspruch effizienter einlegen

"Ab 2017 können Einsprüche elektronisch direkt aus der Software versendet werden", erklärt Ingo Lahrkamp, Software-Programmleiter der Akademischen AG. Deren Software vergleicht den Bescheid mit der Steuererklärung und erstellt automatisch ein individualisiertes Musterschreiben für den Einspruch. Auch Buhl Data bietet diese ­Hilfestellung: "Wir arbeiten konsequent an neuen Funktionen, die Anwender bei der Steuererklärung und beim Einspruch unterstützen", sagt Geschäftsführer Schmitz.

Stärker wird auch der Trend zu Programm-Downloads im Internet und ­reinen Onlinesteuererklärungen. Buhl Data bietet bereits seit zwei Jahren eine nahtlose Wechselmöglichkeit zwischen Desktop, Browser und Tablet. Nun will die Konkurrenz nachziehen und plant für die bisherigen PC-Flaggschiffe Steuersparerklärung, Taxman und Quicksteuer auch webbasierte Varianten.

Produktcheck Steuersoftware

Jeder Fall liegt anders - das ideale Produkt für alle Steuerzahler gibt es nicht. Der Check wurde daher in die Kategorien Premium (komplexe Sachverhalte mit Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit und Immobilien), Standard (Angestellte und Selbstständige mit Kindern und Kapitalerträgen), Einfach (Arbeitnehmer ohne Zusatzeinkünfte) und Online (Steuererklärung direkt im Internet) unterteilt.

Alle Ergebnisse auf einen Blick (pdf)
Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag GmbH, Michael Staudinger / pixelio.de, Daniela Staerk / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow leichter -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:30 Uhr
Was bedeutet Gender-Diversität?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Nordex AGA0D655