19.12.2015 03:00
Bewerten
(0)

Zinsvermittler: Warum nicht in die Ferne schweifen?

Euro am Sonntag: Zinsvermittler: Warum nicht in die Ferne schweifen? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
Im Ausland sind die Zinsen oft noch höher als hierzulande. Mithilfe von speziellen Internetportalen können deutsche Sparer mehr für ihr Geld bekommen. Wie das funktioniert und wie die Einlagen geschützt sind.
€uro am Sonntag
von Markus Hinterberger, Euro am Sonntag

Wer immer die höchsten Zinsen will, muss häufig die Bank wechseln. Zwar machen es einige Banken inzwischen möglich, Konten per Videokonferenz zu eröffnen, aber die meisten Institute verlangen noch das zeitaufwendige Postidentverfahren.


Dies ist für Kunden von Zinsvermittlern Geschichte. "Wie beim Wertpapierkauf über einen Onlinebroker loggt man sich ein und kann Zinsangebote abschließen", sagt Andreas Wiet­hölter vom Portal Zinspilot.


Bei Zinsvermittlern registrieren sich Sparer einmal bei der deutschen Partnerbank des Vermittlers. Dann können sie bei verschiedenen in- und auslän­dischen Banken Geld anlegen. Das Konto bei der Partnerbank ist der Dreh- und Angelpunkt ­aller Transaktionen: Der Kunde überweist Geld von seiner Hausbank auf dieses Konto. Von dort wird das Geld zur Anlagebank im In- oder Ausland überwiesen. Die Zinsen werden, sofern sie nicht automatisch wieder angelegt werden, auf das Konto bei der Partnerbank überwiesen.

Die größte Auswahl hat derzeit Weltsparen mit 59 unterschiedlichen Festgeldangeboten mit Laufzeiten zwischen einem und zehn Jahren, 13 davon lauten auf Fremdwährungen, da­runter US-Dollar und Norwegische Kronen. Savedo hat 19 Offerten mit Laufzeiten zwischen sechs Monaten und zehn Jahren im Programm. Alle Festgelder lauten in Euro. Zinspilot, der bislang kleinste Anbieter, kommt auf zwölf Angebote, sieben davon stammen von deutschen Banken. Als einziges Portal hat Zinspilot auch zwei Tagesgelder im Programm: Eines von der Hanseatic Bank, eines von der maltesischen FIM Bank. Während die erste Offerte nur 0,3 Prozent bietet, bekommen Sparer bei der FIM Bank bis auf Weiteres 1,4 Prozent Zinsen. Der aktuell höchste deutsche Tagesgeldzins liegt bei 1,25 Prozent.


In Sachen Sicherheit bieten die Portale den europäischen Mindeststandard. Im Pleitefall werden 100.000 Euro pro Bank und Kunde erstattet. Bei Angeboten aus Kroatien und Bulgarien kann es sein, dass die Kunden trotz EU-Einlagensicherung in der Landeswährung entschädigt werden. Hier können Kosten fürs Umtauschen anfallen. Bei einigen osteuropäischen Banken gibt es Flexgelder. Das sind Festgeldangebote, bei denen Kunden, die vorher aussteigen, immerhin einen kleinen Zins bekommen.

Ein Restrisiko, das die höheren Zinsen rechtfertigt, bleibt dennoch. "Trotz Prüfung können wir keine Garantie für die Geschäftsfähigkeit der ausländischen Partnerbanken übernehmen", heißt es auf der Internetseite von Savedo.

In einigen Staaten, in denen Bundesbürger über die Vermittler anlegen können, verlangt der dortige Fiskus Quellensteuern. Ganz gleich, ob mit oder ohne Quellensteuer, jeder der drei Anbieter schickt seinen Kunden eine jährliche Steuerbescheinigung, mit der sie sich zu viel gezahlte Quellensteuern über die Einkommensteuererklärung erstatten lassen können.

Festgeldangebote der Zinsportale (pdf)
Bildquellen: Ismagilov / Shutterstock.com, PromesaArtStudio / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com, StockThings / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Katalonien-Krise drückt DAX ins Minus -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever im Fokus

Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99
SAP SE716460