11.11.2012 12:00
Bewerten
 (123)

Allianz-Chefvolkswirt: Wachstum zieht 2013 wieder an

Interview mit Michael Heise von der Allianz
Eurokrise
Michael Heise, der Chefvolkswirt des Versicherungskonzerns Allianz, geht davon aus, dass Deutschlands Wirtschaft ihre Sonderrolle in Europa auch im kommenden Jahr behalten wird.
€uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Professor Heise, wegen einer schwächeren ­Europa-Nachfrage verzeichneten die Aufträge der deutschen In­dustrie im September den stärksten Rückgang seit einem Jahr. Wird sich dieser Trend fortsetzen ?
Michael Heise:
Kurzfristig könnte sich diese Tendenz noch fortsetzen. Mit Blick auf das kommende Jahr spricht aber einiges dafür, dass sich der Auftragseingang in der deutschen Industrie wieder belebt. Die Geschäftserwartungen der Indus­trie haben sich zuletzt bereits leicht erholt.

In welchem Ausmaß wird das schwächere Europa-Geschäft mit Aufträgen aus den USA und den Schwellenländern kompensiert?
Die deutsche Wirtschaft hat den Einbruch des Nettoexports mit dem Euroraum sehr erfolgreich durch Überschüsse mit anderen Handelspartnern mehr als ausgeglichen. Die Nachfrage aus Ländern außerhalb des Euroraums stabilisiert auch jetzt den deutschen Export. Angesichts einer nur mäßigen Weltkonjunktur ist dies derzeit aber nicht ausreichend, um dem deutschen Export insgesamt Schwung zu verleihen.

Erwarten Sie für 2013 eine spürbare Zunahme der Kurzarbeit? Wenn ja, in welchen Sektoren?
Im Winterhalbjahr dürfte die Kurzarbeit in Anbetracht einer sinkenden Auslastung insbesondere in der Industrie moderat ansteigen. Angesichts der erwarteten Konjunkturbelebung wird sie aber bereits im Verlauf von 2013 wieder rückläufig sein.

Wird Deutschland seine konjunkturelle Sonderrolle behaupten? Welche Wachstumsraten erwarten Sie?
Deutschlands Wirtschaft wird sich auch 2013 trotz ihrer Abhängigkeit vom Euroraum positiv entwickeln. Von der Weltkonjunktur, aber auch von der Binnennachfrage kommen weiterhin Impulse. Unter der Annahme einer allmählichen Entspannung in der Schuldenkrise rechne ich für 2012 mit einem Wachstum von 0,8 Prozent und von 1,5 Prozent für 2013.

Bisher stützt auch der Inlands­konsum die Konjunktur. Wie stark werden höhere Garantien und Verpflichtungen aus der Eurokrise die Ausgabefreudigkeit einschränken?
Umfragen zeigen, dass die deutschen Konsumenten nach wie vor relativ zuversichtlich sind. Ihre Realeinkommen steigen — wenn auch nur moderat. Die Risiken für den deutschen Staat infolge der Schuldenkrise sind den Bürgern sicher im Bewusstsein, wahrgenommen wird aber gewiss auch, dass die Abgabenbelastung durch den Staat derzeit insgesamt eher sinkt.

Bildquellen: Wolf Heider-Sawall/Allianz Group

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.12.2016Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
02.12.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.12.2016Allianz buyCommerzbank AG
02.12.2016Allianz buyBaader Bank
01.12.2016Allianz buyUBS AG
02.12.2016Allianz buyCommerzbank AG
02.12.2016Allianz buyBaader Bank
01.12.2016Allianz buyUBS AG
01.12.2016Allianz buyKepler Cheuvreux
01.12.2016Allianz buyOddo Seydler Bank AG
02.12.2016Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
02.12.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.12.2016Allianz HaltenIndependent Research GmbH
30.11.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.11.2016Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
17.06.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
02.03.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Zuwachs -- Wall Street schließt grün -- Italiener lehnen Verfassungsreform ab, Renzi tritt zurück - droht nun die Krise? -- AIXTRON, Deutsche Bank, Volkswagen im Fokus

Fed lässt Kurs unter künftigem US-Präsidenten Trump offen. Opec erwartet anziehende Ölnachfrage. Jill Steins Recount-Offensive gerät ins Stocken - Wie eng kann es für Trump noch werden?. BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?