28.01.2013 07:23
Bewerten
(0)

Kunden von insolventem Broker FXdirekt sollen entschädigt werden

FXdirekt-Pleite: Kunden von insolventem Broker FXdirekt sollen entschädigt werden | Nachricht | finanzen.net
FXdirekt-Pleite
DRUCKEN
Die Kunden der insolventen Wertpapierhandelsbank FXdirekt sollen entschädigt werden - möglicherweise benötigt die Entschädigungseinrichtung EdW dafür aber einen Kredit vom Bund.
Der Broker mit Sitz in Oberhausen hatte im Dezember wegen Überschuldung Insolvenz angemeldet. Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin verhängte daraufhin ein Moratorium für alle Zahlungsvorgänge, um das verbleibende Vermögen zu schützen. Am Donnerstag stellte sie den Entschädigungsfall fest, da keine Aussicht besteht, dass die FXdirekt Bank (Motto: "Ihr Geld hat diese Chance verdient") die Ansprüche seiner Kunden selbst bedient.

    Der Leiter der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW), Michael Helmers, sagte nun der "Wirtschaftswoche": "Wir haben derzeit einen hohen einstelligen Millionenbetrag auf dem Konto und erwarten laufend weitere Einnahmen aus Beiträgen, so dass ich hoffe, dass wir die Anleger aus Bordmitteln entschädigen können. Aus heutiger Sicht kann ich aber nicht definitiv ausschließen, dass wir einen neuen Kredit vom Bund benötigen."

    Die EdW sichert Verbindlichkeiten der FXdirekt Bank aus Wertpapiergeschäften gegenüber ihren Kunden bis zu einer Höhe von 90 Prozent, maximal jedoch 20.000 Euro, ab. Bei FXdirekt belaufen sich die Verbindlichkeiten nach früheren Angaben auf 17,2 Millionen Euro. Die Bank hatte zuletzt rund 3.200 aktive Kunden. Für den letzten großen Entschädigungsfall Phoenix Kapitaldienst musste die EdW nach Angaben der "Wirtschaftswoche" zwei Darlehen beim Bund aufnehmen.

    BONN/OBERHAUSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Brian Jackson, istock/Nathan Allred
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow um Nulllinie -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys, Air Berlin im Fokus

METRO-Aktie steigt: Konzern dementiert Bericht über angeblich geplantes Delisting. Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SolarWorldA1YCMM
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
UniperUNSE01
TeslaA1CX3T