-->-->
28.01.2013 07:23
Bewerten
 (0)

Kunden von insolventem Broker FXdirekt sollen entschädigt werden

FXdirekt-Pleite
Die Kunden der insolventen Wertpapierhandelsbank FXdirekt sollen entschädigt werden - möglicherweise benötigt die Entschädigungseinrichtung EdW dafür aber einen Kredit vom Bund.
Der Broker mit Sitz in Oberhausen hatte im Dezember wegen Überschuldung Insolvenz angemeldet. Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin verhängte daraufhin ein Moratorium für alle Zahlungsvorgänge, um das verbleibende Vermögen zu schützen. Am Donnerstag stellte sie den Entschädigungsfall fest, da keine Aussicht besteht, dass die FXdirekt Bank (Motto: "Ihr Geld hat diese Chance verdient") die Ansprüche seiner Kunden selbst bedient.
-->

    Der Leiter der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW), Michael Helmers, sagte nun der "Wirtschaftswoche": "Wir haben derzeit einen hohen einstelligen Millionenbetrag auf dem Konto und erwarten laufend weitere Einnahmen aus Beiträgen, so dass ich hoffe, dass wir die Anleger aus Bordmitteln entschädigen können. Aus heutiger Sicht kann ich aber nicht definitiv ausschließen, dass wir einen neuen Kredit vom Bund benötigen."

    Die EdW sichert Verbindlichkeiten der FXdirekt Bank aus Wertpapiergeschäften gegenüber ihren Kunden bis zu einer Höhe von 90 Prozent, maximal jedoch 20.000 Euro, ab. Bei FXdirekt belaufen sich die Verbindlichkeiten nach früheren Angaben auf 17,2 Millionen Euro. Die Bank hatte zuletzt rund 3.200 aktive Kunden. Für den letzten großen Entschädigungsfall Phoenix Kapitaldienst musste die EdW nach Angaben der "Wirtschaftswoche" zwei Darlehen beim Bund aufnehmen.

    BONN/OBERHAUSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Brian Jackson, istock/Nathan Allred
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX vorbörslich schwächer -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf -- VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

Deutsche Wirtschaft wächst dank Außenhandel. Euro fällt wieder unter 1,13 Dollar. Ölpreise geben wieder nach. Streit zwischen VW und Prevent-Gruppe geht in Brasilien weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10
Diese Marken kommen in Deutschland gut an

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->