-->-->
05.09.2013 14:36
Bewerten
 (0)

250 Euro im Jahr für Schuhe - das meiste für Frauen

Familienetat
Ob Pumps, Turnschuhe oder Sandalen - Frauenschuhe schlagen im Familienetat doppelt so stark zu Buche wie Männerschuhe.
Rund 250 Euro gaben private Haushalte in Deutschland 2011 für Schuhe aus, davon allein 143 Euro für Frauenschuhe. Für rund 70 Euro seien Herren- und für 28 Euro Kinderschuhe gekauft worden, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag vor der internationalen Schuhmesse GDS in Düsseldorf (11. bis 13. September). 2010 hatten die Haushalte insgesamt noch 10 Euro weniger für ihr Schuhwerk ausgegeben.

    Der Durchschnittswert sagt aber nichts über die erheblichen Unterschiede: Haushalte mit weniger als 1.300 Euro Monatseinkommen kauften nur für 84 Euro neues Schuhwerk, bei Haushalten mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 5.000 bis 18.000 Euro waren es 528 Euro. Singles liegen über dem Schnitt - alleinlebenden Frauen sind neue Schuhe im Jahr 156 Euro wert, Männern 106 Euro.

    Für Kleider und Schuhe zusammen gaben die Privathaushalte 2011 im Schnitt knapp 1.250 Euro aus, das waren nach Angaben der Statistiker 4,6 Prozent der privaten Konsumausgaben. Wohnen ist viel teurer: Die Ausgaben dafür betrugen 9.300 Euro, das ist ein gutes Drittel der Gesamtausgaben für privaten Konsum./rae/DP/stb

WIESBADEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Photobac / Shutterstock.com, Sidarta / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->