08.03.2013 14:13
Bewerten
 (0)

Ungleiche Löhne für Mann und Frau

Frankreich droht Strafen an
Im Kampf gegen die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern will die französische Regierung notfalls Geldstrafen gegen Unternehmen verhängen.
Wenn es innerhalb der nächsten sechs Monate keine Fortschritte bei diesem Thema gebe, werde es Sanktionen geben, kündigte Frauenministerin Najat Vallaud-Belkacem am Freitag in einem Interview der Tageszeitung "Le Parisien" (Freitag) an. Die Höhe der Geldstrafen könnte bei bis zu einem Prozent der Personalkosten liegen. Wie in Deutschland verdienen Frauen auch in Frankreich bei gleicher Qualifikation und Tätigkeit häufig spürbar weniger als Männer. Der Unterschied beträgt nach Angaben der Regierung in Paris neun Prozent. In Deutschland wurde er vom Statistischen Bundesamt zuletzt mit acht Prozent angegeben./hrs/aha/DP/hbr

PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: Ivonne Wierink / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- US-Börsen schließen rot -- Apple-Aktie legt nach deutlichem Gewinnplus zu -- Commerzbank mit überraschendem Gewinnsprung -- VW, Deutsche Bank, Nokia, Apple im Fokus

Griechenland kommt Gläubigern entgegen. United Internet baut Anteil an Drillisch auf 20,7 Prozent aus. Wirecard legt deutlich zu. Sinn: Chance für Grexit 50:50. Commerzbank will mit Kapitalerhöhung 1,4 Milliarden Euro einsammeln. Klaus Schäfer wird Chef der neuen E.ON-Gesellschaft namens Uniper. VW vor großen Weichenstellungen - bleibt Piëch Eigner?. Russischer Oligarch lässt mit Klage gegen RWE nicht locker. olarworld schreibt rote Zahlen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?