08.03.2013 14:13
Bewerten
 (0)

Ungleiche Löhne für Mann und Frau

Frankreich droht Strafen an
Im Kampf gegen die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern will die französische Regierung notfalls Geldstrafen gegen Unternehmen verhängen.
Wenn es innerhalb der nächsten sechs Monate keine Fortschritte bei diesem Thema gebe, werde es Sanktionen geben, kündigte Frauenministerin Najat Vallaud-Belkacem am Freitag in einem Interview der Tageszeitung "Le Parisien" (Freitag) an. Die Höhe der Geldstrafen könnte bei bis zu einem Prozent der Personalkosten liegen. Wie in Deutschland verdienen Frauen auch in Frankreich bei gleicher Qualifikation und Tätigkeit häufig spürbar weniger als Männer. Der Unterschied beträgt nach Angaben der Regierung in Paris neun Prozent. In Deutschland wurde er vom Statistischen Bundesamt zuletzt mit acht Prozent angegeben./hrs/aha/DP/hbr

PARIS (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet? -- RTL senkt Ausblick -- GEA will 100 Mio Euro sparen -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- Umsatzanstieg bei HP -- Infineon im Fokus

Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Bundesbank hilft Litauen bei Euro-Einführung. Apple-Aktie bleibt auf Rekordjagd. Ahold kämpft mit Margenrückgang. Bewaffneter Hamas-Arm warnt ausländische Airlines vor Tel Aviv. BVB kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige