05.06.2013 15:57
Bewerten
 (0)

Rechnungshof fordert strengere Steuerkontrollen für Fußballprofis

Fußball-Gehälter
Fußballprofis müssen nach Ansicht des niedersächsischen Landesrechnungshofs künftig von den Finanzämtern konsequenter kontrolliert werden.
Sie müssten strenger überprüft werden, weil einige von ihnen neben ihrem Millionengehalt weitere Einkünfte erzielten. Zusätzliche Einnahmen aus Sponsoringverträgen oder Immobilien machten die Kontrolle kompliziert, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht 2013 der Behörde. Bei einer intensiveren Überprüfung der niedersächsischen Fußballprofis könnten die Steuereinnahmen um jährlich 2,5 Millionen Euro erhöht werden.

    Für den am Mittwoch in Hannover vorgestellten Jahresbericht kontrollierte die Behörde rund 60 Steuerfälle von Fußballern. In jedem dritten Fall habe es verzögerte oder falsche Einstufungen durch die Finanzämter gegeben. Ein Grund dafür sei die oft unübersichtliche Zuständigkeit aufgrund häufiger Wohnortwechsel. Auch Transfers ins Ausland erschwerten Kontrollen. Zur Minimierung des Risikos empfiehlt der Landesrechnungshof, die Zuständigkeit für die Spieler eines Bundesligavereins zentral einem Finanzamt zuzuweisen.

    Das Problem gebe es auch in anderen Sportarten und allen anderen Einkommensmillionären, sagte Rechnungshofpräsident Richard Höptner. Als Einkommensmillionäre gelten Steuerzahler mit einem Verdienst ab 500 000 Euro - dazu zählten neben Sportlern meist Vorstandschefs oder Immobilienbesitzer. Der Rechnungshof geht davon aus, dass es in Niedersachsen mindestens 2000 Einkommensmillionäre gibt./had/DP/fn

HANNOVER (dpa-AFX)

Bildquellen: KENCKOphotography / Shutterstock.com, Evonik

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit leichten Verlusten -- Dow auf Vortagesniveau -- Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen -- Fed hat noch nicht über Zinserhöhung entschieden

Bayer will Covestro trotz Marktturbulenzen 2015 an die Börse bringen. Zinsschritt im September laut US-Notenbanker noch möglich. Ölpreise deutlich gestiegen. HSH Nordbank kann Altlasten nicht tragen - Suche nach Lösungen. Fed-Vize Fischer: Haben noch nicht über Zinserhöhung entschieden. ESM-Chef Regling will bei künftigen Krisen auf IWF verzichten. Telekom-Chef Höttges will 'europäischen Weg' beim Datenschutz. Fed-Mitglieder geben widersprüchliche Zinssignale.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?