05.06.2013 15:57
Bewerten
 (0)

Rechnungshof fordert strengere Steuerkontrollen für Fußballprofis

Fußball-Gehälter
Fußballprofis müssen nach Ansicht des niedersächsischen Landesrechnungshofs künftig von den Finanzämtern konsequenter kontrolliert werden.
Sie müssten strenger überprüft werden, weil einige von ihnen neben ihrem Millionengehalt weitere Einkünfte erzielten. Zusätzliche Einnahmen aus Sponsoringverträgen oder Immobilien machten die Kontrolle kompliziert, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht 2013 der Behörde. Bei einer intensiveren Überprüfung der niedersächsischen Fußballprofis könnten die Steuereinnahmen um jährlich 2,5 Millionen Euro erhöht werden.

    Für den am Mittwoch in Hannover vorgestellten Jahresbericht kontrollierte die Behörde rund 60 Steuerfälle von Fußballern. In jedem dritten Fall habe es verzögerte oder falsche Einstufungen durch die Finanzämter gegeben. Ein Grund dafür sei die oft unübersichtliche Zuständigkeit aufgrund häufiger Wohnortwechsel. Auch Transfers ins Ausland erschwerten Kontrollen. Zur Minimierung des Risikos empfiehlt der Landesrechnungshof, die Zuständigkeit für die Spieler eines Bundesligavereins zentral einem Finanzamt zuzuweisen.

    Das Problem gebe es auch in anderen Sportarten und allen anderen Einkommensmillionären, sagte Rechnungshofpräsident Richard Höptner. Als Einkommensmillionäre gelten Steuerzahler mit einem Verdienst ab 500 000 Euro - dazu zählten neben Sportlern meist Vorstandschefs oder Immobilienbesitzer. Der Rechnungshof geht davon aus, dass es in Niedersachsen mindestens 2000 Einkommensmillionäre gibt./had/DP/fn

HANNOVER (dpa-AFX)

Bildquellen: KENCKOphotography / Shutterstock.com, Evonik

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?