15.05.2013 14:04
Bewerten
 (0)

Ärzte fordern Gesundheitssparkonto für Kinder

Gegen Bürgerversicherung: Ärzte fordern Gesundheitssparkonto für Kinder | Nachricht | finanzen.net
Gegen Bürgerversicherung

Vier Monate vor der Bundestagswahl hat sich die deutsche Ärzteschaft klar gegen den Plan von SPD, Grünen und Linken für eine Bürgerversicherung gestellt.

Die Dualität von privater und gesetzlicher Krankenversicherung solle erhalten bleiben, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, am Mittwoch in Berlin. "Gäbe es sie nicht, gäbe es keinen Qualitäts- und Leistungsdruck in der gesetzlichen Krankenversicherung."

    SPD, Grüne und Linke wollen die Schranken zwischen beiden Versicherungsarten einreißen. "Wir halten die Bürgerversicherung für eine absolute Fehlentwicklung", warnte Montgomery. Diese würde sich rasch zu einem Turbolader in die Zwei-Klassen-Medizin erweisen. Die Ärzteschaft will auf dem 116. Deutschen Ärztetag vom 28. bis 31. Mai in Hannover eigene Finanzierungsideen debattieren.

    So sollten Kinder ein Gesundheitssparkonto aus Steuermitteln bekommen. Mit dem Ansparprogramm sollen nach den Ideen der Ärzte die finanziellen Folgen der künftigen demografischen Entwicklung abgefedert werden. Montgomery sagte, denkbar sei etwa, jedem in Deutschland geborenen Kind ein Konto mitzugeben, auf das der Staat jeden Monat bis zum 18. Lebensjahr 100 Euro einzahle.

    Die Finanzautonomie der gesetzlichen Kassen solle wiederhergestellt werden. Der derzeitige Versichertenanteil solle zu einem festen, vom Einkommen unabhängigen und von den Kassen selbst festzulegenden Gesundheitsbeitrag weiterentwickelt werden.

    Der Gesundheitsbeitrag, den der einzelne Versicherte zahlen müsste, soll laut Ärzteschaft auf eine Belastungsgrenze von neun Prozent des Haushaltseinkommens beschränkt werden. Liegt der Beitrag darüber, solle die Differenz über einen Sozialausgleich finanziert werden. Als Größenordnung für solch einen Beitrag kommen den Ärzten zufolge 130 bis 170 Euro pro versicherte Person in Betracht.

    An dem bereits heute auf 7,3 Prozent festgeschriebenen Anteil der Arbeitgeber solle festgehalten werden. Heute gilt ein Einheitssatz für Arbeitgeber und -nehmer von 15,5 Prozent. Der Gesundheitsfonds solle deutlich reformiert werden.

    "Die Resonanz war wie erwartet ablehnend von Seiten der SPD und den Grünen", sagte Montgomery. Von anderen Seiten habe es bereits Zustimmung zu den Ärztevorschlägen gegeben. Aber auch von FDP und Union sei ein deutlich vernehmbares Lob bisher ausgeblieben. Montgomerys Einschätzung: "Das wird nicht Teil des CDU-Wahlprogramms werden."/bw/DP/jkr

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Yuri Arcurs / Shutterstock.com, Clover / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001