22.07.2013 08:34

Senden
GESUCHTE BERUFSGRUPPEN

Deutscher Arbeitsmarkt wird für Ausländer weiter geöffnet


Deutschland öffnet nach einem Zeitungsbericht seinen Arbeitsmarkt für Nicht-EU-Bürger weiter als ursprünglich geplant.

Das Bundeswirtschafts- und das Arbeitsministerium hätten dazu eine "Positivliste" mit insgesamt 18 Berufsgruppen mit großem Mangel an Fachkräften aufgestellt, schreibt die "Welt am Sonntag".

    Darauf fänden sich neben Tätigkeiten in der Gesundheitsbranche wie Kranken- und Altenpfleger auch technische Berufe wie Mechatroniker, Industrie-, Automatisierungs- oder Kältetechniker. Der Zeitung zufolge hat sich das Wirtschaftsministerium dafür eingesetzt, den Arbeitsmarkt nicht nur für Pflegekräfte, sondern auch für Techniker aus Nicht-EU-Staaten zu öffnen.

    Möglich mache dies eine neue Beschäftigungsverordnung, die seit 1. Juli in Kraft sei. Sie ermögliche den Absolventen beruflicher Ausbildungen den Zugang zu freien Stellen in Deutschland, wenn in der Berufsgruppe Fachkräftemangel besteht./sk/DP/she

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: granata68 / Shutterstock.com

  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

bruehlsax schrieb:
22.07.2013 09:46:50

...Arbeitslosigkeit unter der Jugend in Europa, zwei riesige Anwerbebehörden in Afrika für den europäischen Markt, mit dem Ziel 50 Mio.!!!! in den nächsten Jahren auf Europa verteilt!! Es geht eben immer noch billiger und die verbleibenden EUdSSR-Völker werden williger for the NWO!!!

bruehlsax schrieb:
22.07.2013 09:41:10

Nun, sie kommen doch schon lange massenhaft die Techniker, Ingenieure und Kulturbereicherer aus Schwarzafrika und Arabien!Die uns entstehenden Anfangskosten wollen wir lieber mal vernachlässigen! Das EUdSSR-Programm läuft unverändert seit 2008, dem Ausbruch der größten Krise mit Massen...

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige