18.02.2013 14:44
Bewerten
 (29)

Die beliebtesten Girokontenanbieter - So schneidet Ihre Bank ab

Girokontenvergleich
Banken zahlen nur noch minimale Zinsen, kassieren beim Überziehen des Girokontos aber teils kräftig ab. Die gängigsten Anbieter von Girokonten im Vergleich zum Durchklicken.
Wie ein Girokonto im Ranking abschneidet, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. So wurden neben dem Guthabenzins und Kontoführungsgebühren unter anderem auch der Dispozinssatz und Zusatzangebote verglichen. Mit dem richtigen Konto lässt sich im besten Fall viel Geld sparen.

 

Platz 13: Commerzbank

Die Commerzbank ist die einzige Großbank mit kostenlosem Girokonto (ab einem monatlichen Geldeingang von 1.200 €). Bei Überziehungen sind 11,90 % an Dispozinsen zu zahlen. Abhebungen sind an eigenen Geldautomaten, sowie an Ausgabeautomaten der Deutschen Bank, HypoVereinsbank und Postbank kostenlos möglich. Zusätzlich gibt es bei Neueröffnung ein 50 € Startguthaben.

Quelle: Stand: Februar 2013

Bildquellen: qvist / Shutterstock.com, istock/Roman Milert
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?