03.05.2013 10:31
Bewerten
 (4)

Albtraum für Sparer

Heiko Aschoff Kolumne

Heiko Aschoff
Die Europäische Zentralbank (EZB) senkte gestern den Leitzins für die Euro-Zone auf das Rekordtief von einem halben Prozent ab.
Es wurde sogar eine Absenkung auf ein Viertel Prozent diskutiert. Der EZB-Chef Draghi begründete den bemerkenswerten Schritt mit der Wirtschaftskrise und der geringen Inflationsgefahr.

Strafzinsen

Es wurde sogar erwogen, einen Negativ-Zins einzuführen. Statt Zinsen bei der EZB zu bekommen, würden Institute für ihre Geldanlagen zahlen. Verkehrte Welt? Auf jeden Fall zeigt es den Ernst der Lage. Man möchte um jeden Preis die Investitionsbereitschaft der Unternehmen (über die Banken) ankurbeln.

Geld allein hilft nicht

Leider kann die Notenbank mit der Politik des billigen Geldes nicht alle Probleme lösen. Welchen Anreiz haben Unternehmer, bei steigenden Steuerbelastungen und massiven politischen Eingriffen in die freie Marktwirtschaft in Europa zu investieren? Die Sozialisten in Frankreich machen es vor, wohin das führen kann. Munter wird der Ast abgesägt, auf dem man sitzt.

Leiden der Sparer geht weiter

Wie auch immer die große Politik und das Wirtschaftsgeschehen ausgehen werden, dem nach Rendite suchenden Sparer drohen weitere Vermögensverluste. Bevor vor lauter Verzweiflung in abstruse Steuermodelle, undurchsichtige Zertifikate oder hoch verzinste, pardon riskante Anleihen, sein Heil gesucht wird, sollte man erfolgreiche Weltkonzerne in seine Anlageüberlegungen einbeziehen.

Trotzdem Geld verdienen

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Investition im Auge des Schuldenorkans? Ob Visa oder Mastercard – die Aktionäre der Kreditkartenunternehmen sind glücklich.

Wem dieser Schritt zu weit geht, kein Problem. Wie wäre es mit einer bodenständigen Reckitt Benckiser oder Stericycle?

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!

Heiko Aschoff ist selbständiger Trader und Geschäftsführer der Investment Ideen GmbH. Als Banker und Pensionsfondsmanager war er mitverantwortlich für über sieben Milliarden Euro Anlagevolumen. Im Börsendienst www.investment-ideen.de stellt er seine persönlichen Anlageempfehlungen vor.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?