16.11.2012 09:32
Bewerten
(19)

Lebensversicherung – neue Einbußen drohen

Heiko Aschoff-Kolumne: Lebensversicherung – neue Einbußen drohen | Nachricht | finanzen.net
Heiko Aschoff Kolumne
Heiko Aschoff
DRUCKEN
Fast jede Woche kommen neue Hiobsbotschaften aus der Lebensversicherungsbranche.
Drohende Schieflagen, gesetzliche Vorgaben, hohe Kosten und Zinsen auf einem historischen Tief machen es der Branche schwer. Millionen Anleger fragen sich, ob ihr Geld in Lebensversicherungen gut aufgehoben ist.

Neues Gesetz verschlechtert die Lage von Kunden

Die Kritik an dem ehemals beliebtesten Anlageprodukt ist berechtigt. Jetzt kündigen? Es kommt darauf an. Ein neues Gesetz verschlechtert die Lage von Kunden. Bei Verträgen, die in wenigen Monaten auslaufen, kann es sich lohnen, den Vertrag vor dem 21. Dezember 2012 zu kündigen.

Die Uhr tickt – 21. Dezember 2012

Die geplante Änderung des Versicherungsvertragsgesetzes zum 21. Dezember sieht vor, dass die Kunden bei einer Kündigung der Lebensversicherung nicht mehr mit der Hälfte an stillen Reserven beteiligt werden. Es soll zukünftig ein Faktor zur Stabilisierung der Lebensversicherer abgezogen werden. Es gehört nicht viel Fantasie dazu sich vorzustellen, dass für den Kunden weniger übrig bleibt. Leider geht es nicht um Kleckerbeträge.

10.000 Euro weniger?

Von 10.000 Euro weniger bei einer Ablaufleistung von 120.000 Euro ist die Rede. Gerüchte helfen einem nicht weiter. Betroffene sollten sich zügig an ihren Lebensversicherer wenden und eine schriftliche Auskunft einholen.

Faustregel

Wenn der Rückkaufswert mit den aktuellen Bewertungsreserven die Ablaufleistung übersteigt, kann sich eine vorzeitige Kündigung lohnen. Sprechen Sie mit ihrem Berater oder wenden Sie sich an die Verbraucherzentrale.

Fakten klären

Falls Sie eine Lebensversicherung besitzen, auf die der geschilderte Sachverhalt zutrifft, verschaffen Sie sich zügig Klarheit beim Versicherer. Liegen die Fakten schriftlich vor, wägen Sie die Vor- und Nachteile sorgfältig ab. Treffen Sie in Ruhe die Entscheidung.

Heiko Aschoff ist selbständiger Trader und Geschäftsführer der Investment Ideen GmbH. Als Banker und Pensionsfondsmanager war er mitverantwortlich für über sieben Milliarden Euro Anlagevolumen. Im Börsendienst www.investment-ideen.de stellt er seine persönlichen Anlageempfehlungen vor.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus

  • Riester
  • Rente
  • LV

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow stabil erwartet -- Bitcoin-Aktien, die man beobachten sollte -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

BVB-Aktie vor der Tottenham-Partie gefragt. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Apple Inc.865985
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) St.766400
Siemens AG723610