05.05.2013 06:00
Bewerten
 (7)

Die besten Arbeitgeber weltweit

Hier macht Arbeit Spaß
Zufriedenheit im Job steht meist ganz oben auf der Wunschliste eines jeden Arbeitnehmers. Bei welchen internationalen Unternehmen die Mitarbeiter im Hinblick auf Teamwork, Führung und mehr am zufriedensten sind, zeigt dieses Ranking.
Diese Arbeitgeber werden von ihren Mitarbeitern am besten bewertet:

 

Platz 25: Mars (Vorjahr: 19. Platz)

Great Place to Work hat 2012 über 11 Millionen Mitarbeiter von über 5.700 internationalen Unternehmen anonym befragt. Die Befragung erfolgte zu Themen wie Zusammenarbeit, Indentifikation, Führung und Ähnlichem. Die ersten 25 Plätze der Umfrage werden in diesem Ranking vorgestellt.

Den letzten Platz belegt Mars mit 70.000 Mitarbeitern. Erstmals tauchte der Konzern 2008 im Ranking auf. 2012 betrug das Mitarbeiterwachstum 3,5 % und die weltweiten Einnahmen 30 Mrd. Dollar

Quelle: Great Place to Work, Bild: Mars

Bildquellen: Naypong / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel unterbrochen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige