20.09.2012 10:04
Bewerten
(0)

Mittelstandsanleihen: Was passiert bei einer Unternehmenspleite?

Hintergrundwissen Anleihen: Mittelstandsanleihen: Was passiert bei einer Unternehmenspleite? | Nachricht | finanzen.net
Hintergrundwissen Anleihen
DRUCKEN
Hohe Zinsen für höheres Risiko: Manche Privatanleger, die ihr Geld in Anleihen von Mittelständlern gesteckt haben, haben dies zuletzt schmerzhaft zu spüren bekommen.
Bei einer Pleite des Unternehmens ist das Geld im schlimmsten Fall vollständig weg. Nach dem Schuldverschreibungsgesetz können Anleihegläubiger aber immerhin versuchen, ihre Interessen gemeinsam durchzusetzen.

     Allein bei den jüngsten Insolvenzen von sieben Unternehmen aus der Solar- und Windkraftbranche steht ein Anleihevolumen von insgesamt rund 1,212 Milliarden Euro im Feuer, wie Insolvenzrechtsexperte Christian Heintze berichtet. Anleger der Solarunternehmen SOLON SE und Q-Cells hätten beispielsweise Verluste von bis zu 99 Prozent hinnehmen müssen.

    "Im Schnitt bekommen Anleihebesitzer in einem Insolvenzverfahren 0 bis 10 Prozent des Geldes zurück", sagt Heintze. Ihre Position stärken könnten die Anleger, wenn sie ihre Interessen bündelten und einen gemeinsamen Vertreter bestimmen. "Als große Gläubigergruppe kann man auf Augenhöhe mit anderen Gläubigern zum Beispiel Banken verhandeln. Die Masse macht es", sagt der Jurist von der Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff.

   Der gemeinsame Vertreter wird Heintze zufolge in der Regel in den Gläubigerausschuss aufgenommen und kann dort auf die Erstellung des Insolvenzplanes Einfluss nehmen. Anleihebesitzer könnten beispielsweise gemeinsam versuchen, eine Fortführung der Papiere zu veränderten Bedingungen zu erreichen.

   Die Möglichkeit des Schuldverschreibungsgesetzes wird aus Sicht des Juristen allerdings noch zu wenig genutzt. "Die Zahl der Teilnehmer bei Versammlungen der Anleihegläubiger, die den Vertreter bestimmen, ist derzeit eher gering". Institutionelle Investoren wie Banken wollten zudem ihre Interessen häufig selbst durchsetzen und nicht über einen gemeinsamen Vertreter aller Anleihegläubiger.

 "Wie sich das Instrument durchsetzen wird, werden wir sehen, wenn die ersten Unternehmen Insolvenz anmelden, die in ihren Anleihebedingungen bereits einen gemeinsamen Vertreter bestimmt haben", sagt Finanzjurist Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

   Grundsätzlich empfiehlt Feck Anleihegläubigern, gemeinsam für ihre Interessen zu kämpfen, wenn das Unternehmen über verwertbares Vermögen verfügt. "Wenn nichts vorhanden ist, braucht man auch keinen Vertreter." Nach Fecks Erfahrung kommt es relativ häufig vor, dass Anleger leer ausgehen - und das nicht nur, weil es nichts Verwertbares gibt.

  Prinzipiell sind Anleihebesitzer anderen Gläubigern gleich gestellt. In den Emissionsbedingungen kann aber festgelegt werden, dass die Bonds im Fall einer Insolvenz nachrangig bedient werden. "Anleihegläubiger müssen dann warten, bis alle anderen ihr Geld bekommen haben", sagt Feck.

    Nach dem vergangenen Boom ist der Schwung auf dem Anleihemarkt zuletzt erlahmt. Mittelständler brachten im zweiten Quartal Bonds im Volumen von 288 Millionen Euro auf den Markt, das waren einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zufolge 22 Prozent weniger als zu Jahresbeginn. Insgesamt schrumpfte das Volumen aller Neuemissionen von Unternehmensanleihen hierzulande von 124 Milliarden Euro auf nur noch knapp 60 Milliarden Euro. Grund sei die generelle Verunsicherung der Investoren wegen der Euro-Schuldenkrise, so PwC.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: LiliGraphie / Shutterstock.com, istock/manuel velasco
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Nachrichten zu Global PVQ

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Global PVQ

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
13.03.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
10.02.2012Q-Cells sellWestLB AG
06.02.2012Q-Cells sellWestLB AG
03.02.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
22.02.2011Q-Cells buyWestLB AG
12.11.2010Q-Cells buyWestLB AG
29.09.2010Q-Cells buyWestLB AG
22.09.2010Q-Cells buyWestLB AG
12.08.2010Q-Cells buyWestLB AG
21.10.2011Q-Cells holdDeutsche Bank AG
07.10.2011Q-Cells holdDeutsche Bank AG
23.08.2011Q-Cells neutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2011Q-Cells holdDeutsche Bank AG
11.08.2011Q-Cells holdUniCredit Research
27.03.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
13.03.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
10.02.2012Q-Cells sellWestLB AG
06.02.2012Q-Cells sellWestLB AG
03.02.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Global PVQ nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow endet auf Allzeithoch -- US-Notenbank erhöht den Leitzins -- innogy senkt Ausblick für Betriebsergebnis 2017 -- Bitcoin, TUI, Aurubis, Wirecard, Airbus im Fokus

US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin: 'hoch spekulativ'. US-Tochter der Telekom kündigt Zukauf und eigenen TV-Dienst an. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an. Apple investiert kräftig in Face-ID-Partner Finisar. METRO will nach Aufspaltung schneller voran kommen. Athen leiht sich kurzfristig Geld - für weniger Zinsen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Bitcoin Group SEA1TNV9