20.09.2012 10:04
Bewerten
 (0)

Mittelstandsanleihen: Was passiert bei einer Unternehmenspleite?

Hintergrundwissen Anleihen: Mittelstandsanleihen: Was passiert bei einer Unternehmenspleite? | Nachricht | finanzen.net
Hintergrundwissen Anleihen

Hohe Zinsen für höheres Risiko: Manche Privatanleger, die ihr Geld in Anleihen von Mittelständlern gesteckt haben, haben dies zuletzt schmerzhaft zu spüren bekommen.

Bei einer Pleite des Unternehmens ist das Geld im schlimmsten Fall vollständig weg. Nach dem Schuldverschreibungsgesetz können Anleihegläubiger aber immerhin versuchen, ihre Interessen gemeinsam durchzusetzen.

     Allein bei den jüngsten Insolvenzen von sieben Unternehmen aus der Solar- und Windkraftbranche steht ein Anleihevolumen von insgesamt rund 1,212 Milliarden Euro im Feuer, wie Insolvenzrechtsexperte Christian Heintze berichtet. Anleger der Solarunternehmen SOLON SE und Q-Cells hätten beispielsweise Verluste von bis zu 99 Prozent hinnehmen müssen.

    "Im Schnitt bekommen Anleihebesitzer in einem Insolvenzverfahren 0 bis 10 Prozent des Geldes zurück", sagt Heintze. Ihre Position stärken könnten die Anleger, wenn sie ihre Interessen bündelten und einen gemeinsamen Vertreter bestimmen. "Als große Gläubigergruppe kann man auf Augenhöhe mit anderen Gläubigern zum Beispiel Banken verhandeln. Die Masse macht es", sagt der Jurist von der Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff.

   Der gemeinsame Vertreter wird Heintze zufolge in der Regel in den Gläubigerausschuss aufgenommen und kann dort auf die Erstellung des Insolvenzplanes Einfluss nehmen. Anleihebesitzer könnten beispielsweise gemeinsam versuchen, eine Fortführung der Papiere zu veränderten Bedingungen zu erreichen.

   Die Möglichkeit des Schuldverschreibungsgesetzes wird aus Sicht des Juristen allerdings noch zu wenig genutzt. "Die Zahl der Teilnehmer bei Versammlungen der Anleihegläubiger, die den Vertreter bestimmen, ist derzeit eher gering". Institutionelle Investoren wie Banken wollten zudem ihre Interessen häufig selbst durchsetzen und nicht über einen gemeinsamen Vertreter aller Anleihegläubiger.

 "Wie sich das Instrument durchsetzen wird, werden wir sehen, wenn die ersten Unternehmen Insolvenz anmelden, die in ihren Anleihebedingungen bereits einen gemeinsamen Vertreter bestimmt haben", sagt Finanzjurist Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

   Grundsätzlich empfiehlt Feck Anleihegläubigern, gemeinsam für ihre Interessen zu kämpfen, wenn das Unternehmen über verwertbares Vermögen verfügt. "Wenn nichts vorhanden ist, braucht man auch keinen Vertreter." Nach Fecks Erfahrung kommt es relativ häufig vor, dass Anleger leer ausgehen - und das nicht nur, weil es nichts Verwertbares gibt.

  Prinzipiell sind Anleihebesitzer anderen Gläubigern gleich gestellt. In den Emissionsbedingungen kann aber festgelegt werden, dass die Bonds im Fall einer Insolvenz nachrangig bedient werden. "Anleihegläubiger müssen dann warten, bis alle anderen ihr Geld bekommen haben", sagt Feck.

    Nach dem vergangenen Boom ist der Schwung auf dem Anleihemarkt zuletzt erlahmt. Mittelständler brachten im zweiten Quartal Bonds im Volumen von 288 Millionen Euro auf den Markt, das waren einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zufolge 22 Prozent weniger als zu Jahresbeginn. Insgesamt schrumpfte das Volumen aller Neuemissionen von Unternehmensanleihen hierzulande von 124 Milliarden Euro auf nur noch knapp 60 Milliarden Euro. Grund sei die generelle Verunsicherung der Investoren wegen der Euro-Schuldenkrise, so PwC.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: LiliGraphie / Shutterstock.com, istock/manuel velasco
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Nachrichten zu Global PVQ

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Global PVQ

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
13.03.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
10.02.2012Q-Cells sellWestLB AG
06.02.2012Q-Cells sellWestLB AG
03.02.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
22.02.2011Q-Cells buyWestLB AG
12.11.2010Q-Cells buyWestLB AG
29.09.2010Q-Cells buyWestLB AG
22.09.2010Q-Cells buyWestLB AG
12.08.2010Q-Cells buyWestLB AG
21.10.2011Q-Cells holdDeutsche Bank AG
07.10.2011Q-Cells holdDeutsche Bank AG
23.08.2011Q-Cells neutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2011Q-Cells holdDeutsche Bank AG
11.08.2011Q-Cells holdUniCredit Research
27.03.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
13.03.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
10.02.2012Q-Cells sellWestLB AG
06.02.2012Q-Cells sellWestLB AG
03.02.2012Q-Cells verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Global PVQ nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?