12.04.2013 17:52
Bewerten
 (0)

Medien: Vier Privatkassen erhöhen Beiträge Anfang Mai

Höhere PKV-Beiträge
Mitglieder von vier privaten Krankenversicherern müssen nach Medieninformationen vom 1. Mai an mehr bezahlen.
Wie "Spiegel Online" berichtet sind mehrere hunderttausend Privatversicherte bei den Unternehmen Hallesche, Continentale, Bayerische Beamtenkrankenkasse (BBKK) und Union Krankenversicherung (UKV) betroffen. Zur Begründung wird auf gestiegene Kosten verwiesen. Sprecher der jeweiligen Unternehmen hätten die Aufschläge von bis zu 25 Prozent in einzelnen Tarifen bestätigt.

    Die BBKK erhöht danach die Beiträge um durchschnittlich 2,9 Prozent, die UKV um 3,4 Prozent. Betroffen von der Anpassung seien bei der BBKK rund 310.000 Verträge, bei der UKV 185.000. Angepasst würden die Beiträge sowohl für Vollversicherungen als auch für Zusatzversicherungen von Mitgliedern der gesetzlichen Kassen.

    Die Hallesche erhöht dem Bericht zufolge die Beiträge im Schnitt um 2,2 Prozent - vor allem für Zusatzversicherungen und spezielle Gruppentarife. Die Continentale wolle die Beiträge für Versicherte in den Tarifen "Business Line" sowie ebenfalls für Zusatz- und Spezialtarife anheben. Insgesamt sei etwa jede Vierte der rund eine Million Policen der Dortmunder Privatkrankenversicherung betroffen. Über alle Continentale-Versicherten gerechnet liege die Steigerung bei 0,4 Prozent./vs/DP/jkr

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Lucky Business / Shutterstock.com, istock/Thomas Lehmann
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?