13.03.2013 07:53
Bewerten
(0)

Bundesregierung plant Gesetz gegen Verbraucher-Abzocke

Hohe Bußgelder geplant: Bundesregierung plant Gesetz gegen Verbraucher-Abzocke | Nachricht | finanzen.net
Hohe Bußgelder geplant
Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz und deutlich erhöhten Bußgeldern gegen Verbraucher-Abzocke vorgehen.
"Unseriöse Geschäftspraktiken in den Bereichen Inkassowesen, Telefonwerbung und Abmahnwesen sind immer wieder Gegenstand von Beschwerden der Bürgerinnen und Bürger", heißt es in einem Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, der der Passauer Neuen Presse vorliegt. Er soll am Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden.

   Ziel des Gesetzentwurfes ist, Abmahnkosten insbesondere bei Urheberrechtsverletzungen wie dem illegalen Herunterladen von Musik oder Filmen aus dem Internet zu begrenzen. Bei der ersten Abmahnung sollen höchsten 155,30 Euro in Rechnung gestellt werden dürfen. Die Bußgeldobergrenze für unerlaubte Werbeanrufe soll von 50.000 auf bis zu 300.000 Euro angehoben werden. Verträge über sogenannte Gewinnspieldienste dürfen künftig nicht mehr telefonisch abgeschlossen werden.

   Der Gesetzentwurf sieht darüber hinaus eine Verschärfung der Vorgaben für Inkassounternehmen und eine Anhebung der Höchstbußgelder von 5000 auf 50.000 Euro vor. Damit solle Missbrauch durch die "schwarzen Schafe" der Inkassobranche unterbunden werden, heißt es im Entwurf der Bundesjustizministerin. Bevorzugte Opfergruppe unseriöser Inkassounternehmen seien vor allem Verbraucherinnen und Verbraucher, "die Ziel telefonischer Werbeanrufe geworden sind oder die im Internet in eine sogenannte Kostenfalle geraten sind".

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Krasi / Shutterstock.com, istocks/thomas lehmann
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON-Aktie setzt Rally fort -- General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt -- Opec im Fokus

Eilklagen von VW-Kanzlei Jones Day wegen Durchsuchung im Abgasskandal gescheitert. United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch. LANXESS bleibt auf Rekordkurs. Daimler-Aktie fällt: Autowerte unter Druck. Sharp dämmt Verluste ein. Ankeraktionär Shanghai Electric wird kein Pflichtangebot für Manz vorlegen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100