20.01.2013 14:31
Bewerten
 (0)

Hohe Nachfrage: Immobilienpreise auf Sylt ziehen weiter an

    HAMBURG/WESTERLAND (dpa-AFX) - Eigenheime und Wohnungen auf der Ferieninsel Sylt sind weiter heiß begehrt - und sie werden wegen der starken Nachfrage immer teurer. Dies stellte die HypoVereinsbank in ihrer jetzt veröffentlichten neuen Immobilienmarktstudie fest. Sylt verzeichne seit Jahren "extreme Preissteigerungen", die deutschlandweit zu den höchsten zählen, heißt es in der Analyse. Seit Beginn der Euro-Krise habe die schon zuvor hohe Nachfrage weiter angezogen.

 

    "Der Sylter Immobilienmarkt präsentiert sich ausgesprochen wachstumsorientiert", wird festgestellt. "Im Sog der boomenden Immobiliennachfrage steigen die Preise neuerdings in den guten und mittleren Lagen am stärksten." Daher beginne sich die Preisschere langsam zu schließen. "Die Preisspirale dreht sich insgesamt immer schneller", erklärte Thomas Laurisch, Regionalbereichsleiter Nord der HypoVereinsbank Privatkunden Bank.

 

    Gehandelt werden auf der knapp 100 Quadratkilometer großen Nordseeinsel laut Studie vor allem luxuriöse Eigenheime und Ferienimmobilien. "Trotz eklatanten Baulandmangels wird vergleichsweise viel gebaut." Beim Eigenheimbau habe sich die Bautätigkeit im Vergleich zu den vorherigen fünf Jahren um fast 70 Prozent erhöht. Insgesamt entstanden 2011 rund 110 neue Wohnungen in Einfamilien- oder Doppelhäusern. Die Zahl neuer Geschosswohnungen stieg um rund 30 Prozent.

 

    Zu den exklusivsten und gefragtesten Wohnstandorten zählen neben Kampen vor allem Braderup, Keitum und die wassernahen Wohnstraßen in den Dünen von List. Neue Wohnungen, die überwiegend in Westerland entstehen, kosten "zwischen 5.000 und 13.000 Euro pro Quadratmeter".

 

    "Sylt bleibt dabei im Gegensatz zu anderen europäischen Feriendomizilen der Luxusklasse weitgehend in deutscher Hand", heißt es in der Marktstudie weiter. Der Anteil der Käufer aus dem Ausland sei begrenzt und beschränke sich im Wesentlichen auf Interessenten aus europäischen Nachbarstaaten.

 

    Nachdem die Übernachtungszahlen seit Mitte der 90er Jahre zunächst zurückgingen und in den Folgejahren weitgehend stagnierten, stiegen sie seit 2003 wieder deutlich an. In 2010 und 2011 kamen angesichts zweier mäßiger Sommer etwas weniger Gäste auf die Insel. Der Tourismus konzentriert sich auf Westerland.

 

    Zudem verkürze sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer seit Jahren kontinuierlich. Lag sie 1990 noch bei 10,3 Tagen, blieben die Gäste 2000 im Schnitt nur noch 8,8 Tage. Im vergangenen Jahr betrug die Aufenthaltsdauer auf der Insel laut Marktstudie in der Regel nur noch 7,9 Tage./rai/DP/he

 

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Bayer hofft auf "konstruktive Gespräche" mit Monsanto -- US-Richter sieht Fortschritte zu Einigung in VW-Abgasaffäre -- ifo-Index höher als erwartet

Novartis-Chef denkt laut über Verkauf von Roche-Paket nach. Philips muss bei Lichtsparten-Börsengang wohl kleinere Brötchen backen. Microsoft streicht Smartphone-Geschäft weiter zusammen. MyBucks sagt Börsengang ab. HP Enterprises spaltet Service-Sparte ab. Griechenland bekommt neue Hilfsgelder von über zehn Milliarden Euro.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?