aktualisiert: 14.08.2013 13:57

Senden
IHRE MEINUNG IST GEFRAGT

Große €uro am Sonntag-Umfrage zu Bausparkassen


Ihre Meinung zählt: €uro am Sonntag und das Deutschen Kundeninstitut führen derzeit eine Umfrage durch, die sich an alle Kunden von Bausparkassen richtet. Jetzt mitmachen!

Die Bausparkassen jagen von einem Rekordjahr zum nächsten. Aktuell existieren gut 30 Millionen Bausparverträge mit einem Volumen von über 825 Milliarden Euro – Tendenz steigend. Doch was bedeutet diese Erfolgsgeschichte für die Kunden? Immerhin sinken die Bausparzinsen und auch Baudarlehen sind ohne Bausparer günstig wie nie.

Ihre Meinung zählt: Beantworten Sie der €uro am Sonntag-Redaktion und dem Deutschen Kundeninstitut 18 kurze Fragen zu Ihrer Bausparkasse. Die Umfrage richtet sich an alle Kunden von Bausparkassen, die bereits einen Bausparvertrag abgeschlossen haben, unabhängig davon, ob der Vertrag noch besteht oder nicht.

Hier gehts zur Umfrage

Als kleines Dankeschön verlosen wir unter den Umfrageteilnehmern drei Amazon-Gutscheine in Wert von je 50 Euro. Wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, können Sie am Ende der Befragung Ihre e-Mail-Adresse eintragen. Die Gewinner werden per e-Mail informiert.

Alle Antworten werden anonym ausgewertet. Die aggregierten Ergebnisse fließen in eine Auswertung ein, die in €uro am Sonntag veröffentlicht wird. Die Inhalte dieses Fragebogens werden verschlüsselt übertragen.

Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme!

Ihre €uro am Sonntag-Redaktion und das Deutsche Kundeninstitut


  • Gehaltsrechner

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0000
-0,00 %

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige