28.01.2013 14:34
Bewerten
 (5)

Die attraktivsten Immobilienmärkte Europas

Immobilien-Studie
Erstmals führen zwei deutsche Städte nach Einschätzung internationaler Branchenfachleute 2013 die attraktivsten Immobilienmärkte in Europa an.
München und Berlin sind die attraktivsten in diesem Jahr, gefolgt von London, Istanbul und Hamburg. "Damit führen erstmals zwei deutsche Städte das Standortranking der 27 europäischen Metropolen an", teilten die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC und das Urban Land Institute am Montag in Frankfurt mit, die die Studie seit 2004 erheben.

   Die etwa 500 befragten Immobilienexperten trauen demnach Wertzuwächse nur den Städten auf den ersten vier Plätzen zu. Ausgesprochen kritisch beurteilen sie die Aussichten für Athen, Lissabon und die spanischen Metropolen. München genieße ähnlich wie London - das 2012 noch auf Platz 10 rangierte - den Ruf eines sicheren Hafens in turbulenten Zeiten. Berlin dagegen werde beweisen müssen, "dass der jüngste Immobilienboom nachhaltig ist und nicht nur vom bislang vergleichsweise niedrigen Preisniveau angeheizt wurde", sagte Jochen Brücken von PwC./irs/DP/kja

FRANKFURT/MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Alena Brozova /Shutterstock.com, rnagy / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- Dow schließt fest -- EU weist Varoufakis' Vorwürfe zu Troika-Kontrolle zurück -- VW ist weltgrößter Autohersteller -- AIXTRON, Gerresheimer im Fokus

Twitter-Umsatz geht steil. Talanx kappt Gewinnziel und beerdigt klassische Lebensversicherung. UPS wird optimistischer. HeidelbergCement und Italcementi sprechen angeblich über Fusion. LVMH legt im ersten Halbjahr zu. Rekord in Nordamerika beflügelt Ford. Pfizer hebt Ausblick an. Putin hält Blatter für nobelpreiswürdig.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher ist der größte deutsche Medienkonzern?

Wer verdient am meisten?

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?