23.06.2013 14:32
Bewerten
 (0)

Industrie-Chef: Ökostromreform am 23. September anpacken

    BERLIN (dpa-AFX) - Die nächste Regierung muss nach Ansicht der deutschen Industrie am Tag nach der Wahl die Reform der Förderung Erneuerbarer Energien anpacken. "Diese Probleme müssen am 23. September angegangen werden - egal, wer sie angeht", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, der Nachrichtenagentur dpa. Deutschland stehe bei seinem europäischen Partnern im Wort: "Wir Deutsche haben die Energiewende ausgerufen. Aber die Energiewende ist ein europäisches Projekt. Deutschland muss sich in Europa viel enger mit seinen Nachbarn abstimmen."

    Grillo sagte, der Umbau der Energieversorgung mit dem Atomausstieg sei das vielleicht komplexeste Projekt aller Zeiten. "Im Moment stockt es, um es vorsichtig auszudrücken." Die deutsche Wirtschaft brauche sicheren, sauberen und bezahlbaren Strom - gerade im Wettbewerb mit den USA, deren Energiekostenvorteil dank Schiefergas-Förderung (Fracking) gegenüber Europa massiv gewachsen ist. Alle Parteien haben bereits erklärt, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wegen ausufernder Kosten umzubauen. "Jeden Tag, den wir warten, wird es teurer. Jeden Tag kostet die EEG-Umlage 56 Millionen Euro, davon die Wirtschaft fast 30 Millionen Euro", sagte Grillo./rm/DP/he

  • GV
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Dow und DuPont vor Megafusion? -- ifo-Geschäftsklima auf höchstem Stand seit fast sechs Jahren -- BoJ, Apple im Fokus

Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen. Daimler will sich an chinesischem Mercedes-Händler LSH beteiligen. Versicherer Zurich prüft angeblich Milliarden-Kapitalerhöhung. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. Aurubis soll größeren Zukauf nicht ausschließen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Infineon Technologies AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
adidas AGA1EWWW