23.06.2013 14:32
Bewerten
 (0)

Industrie-Chef: Ökostromreform am 23. September anpacken

    BERLIN (dpa-AFX) - Die nächste Regierung muss nach Ansicht der deutschen Industrie am Tag nach der Wahl die Reform der Förderung Erneuerbarer Energien anpacken. "Diese Probleme müssen am 23. September angegangen werden - egal, wer sie angeht", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, der Nachrichtenagentur dpa. Deutschland stehe bei seinem europäischen Partnern im Wort: "Wir Deutsche haben die Energiewende ausgerufen. Aber die Energiewende ist ein europäisches Projekt. Deutschland muss sich in Europa viel enger mit seinen Nachbarn abstimmen."

    Grillo sagte, der Umbau der Energieversorgung mit dem Atomausstieg sei das vielleicht komplexeste Projekt aller Zeiten. "Im Moment stockt es, um es vorsichtig auszudrücken." Die deutsche Wirtschaft brauche sicheren, sauberen und bezahlbaren Strom - gerade im Wettbewerb mit den USA, deren Energiekostenvorteil dank Schiefergas-Förderung (Fracking) gegenüber Europa massiv gewachsen ist. Alle Parteien haben bereits erklärt, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wegen ausufernder Kosten umzubauen. "Jeden Tag, den wir warten, wird es teurer. Jeden Tag kostet die EEG-Umlage 56 Millionen Euro, davon die Wirtschaft fast 30 Millionen Euro", sagte Grillo./rm/DP/he

  • GV
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?