04.04.2013 16:01
Bewerten
 (2)

Deutschland gibt mehr Geld für Gesundheitssystem aus

Insgesamt 294 Mrd. Euro
Deutschland hat im Jahr 2011 mehr Geld für das Gesundheitssystem ausgegeben.
Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes kletterten die Ausgaben auf 294 Milliarden Euro. Aktuellere Daten sind noch nicht verfügbar. Das waren 5,5 Milliarden Euro oder 1,9 Prozent mehr als 2010.

   Pro Einwohner wurden damit im Durchschnitt 3.590 Euro aufgewendet. Der größte Brocken wurde mit rund 170 Milliarden Euro von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Aber auch die Ausgaben der privaten Versicherungen legten zu.

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Lucky Business / Shutterstock.com
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen im Plus -- Uniper und Innogy erobern MDAX -- ifo-Chef warnt vor Gefahr eines italienischen Euro-Austritts -- E.ON und RWE-Aktien heben nach BVG-Urteil ab

Mercedes-Benz steigert Absatz im November um 12,7 Prozent. Australien verhängt Millionenstrafe gegen BMW wegen Kreditgeschäften. Sanofi erwägt Angebot für Actelion. Renzi bleibt vorerst im Amt. Braas Monier darf sich vorerst nicht mit Aktienausgabe gegen Übernahme wehren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?