02.12.2012 12:00
Bewerten
 (0)

Alte Leipziger: Niedrigerer Garantiezins angekündigt

Niedrige Zinsen: Lebensversicherer in Not?
Interview
Die Alte Leipziger senkt die Überschussbeteiligung für Lebensversicherungen deutlich. Das hat Signalwirkung für die gesamte Branche, glaubt Assekurata-Chef Will.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Die Rendite von Lebensversicherungen sinkt weiter: Nach dem Garantiezins geht es der Überschussbeteiligung an den Kragen: Die Alte Leipziger senkt die Verzinsung um 0,5 Prozentpunkte auf 3,35 Prozent. Reiner Will, Geschäftsführer der Versicherungsrating­agentur Assekurata, über die Folgen.

€uro am Sonntag: Welche Signal­wirkung geht von dieser Senkung für die ­gesamte Branche aus?
Reiner Will:
Die Alte Leipziger ist vergleichsweise gut aufgestellt. Sie versucht auf diesem Weg, die Aufmerksamkeit auf das Problem der geringen Kapitalmarktzinsen zu lenken. Mit der Deklaration für 2013 macht sie eine klare Ansage, was ein solider, nachhaltig arbeitender Versicherer aus ihrer Sicht derzeit noch leisten kann.

Werden andere Versicherer folgen?
Einzelne Unternehmen werden folgen, andere nicht. Die Überschussbeteiligung insgesamt wird sicher noch fallen. Ich glaube aber nicht, dass sie im Schnitt die drei unterschreiten wird. Wir erwarten, dass im Branchenschnitt die laufende Verzinsung, also Garantiezins plus laufender Zinsüberschuss, bei 3,6 bis 3,7 und die Gesamtverzinsung bei etwas über vier Prozent liegen wird.

Was passiert mit Altverträgen, die noch bei über vier Prozent Garantiezins liegen?
Verträge mit Garantiezins von über vier Prozent werden nicht unter diese Marke fallen. Im Gegenteil: Die Versicherer müssen dafür sogar eine Zinszusatzreserve bilden. Diese Reservesicherheit belastet aktuell die Erträge und reduziert damit auch die Überschussbeteiligung aller übrigen Verträge. Diesen Mechanismus kann man durchaus als Quersubventionierung bezeichnen. Und wer als Versicherer viele Vierprozenter im Kundenstamm hat, der hat derzeit jedenfalls erhöhte Ertragsbelastungen.

Besteht die Gefahr einer Massenflucht aus Lebensversicherungen?
Nein. Fast jeder Bestandskunde bekommt mit einer Lebensversicherung noch immer eine attraktivere Verzinsung als mit jedem anderen Investment in dieser Risikoklasse, etwa einer Bundesanleihe. Warum sollte er also wechseln? Problematischer wäre es, wenn der Kapitalmarktzins rasch auf beispielsweise fünf Prozent steigen würde, die Gesamtverzinsung der Lebensversicherung aber nur bei vier Prozent läge. Dann würden einige Versicherte auf die Idee kommen, in andere Investments zu wechseln. Aber dieses Szenario ist derzeit unwahrscheinlich.

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?