02.12.2012 12:00
Bewerten
 (0)

Alte Leipziger: Niedrigerer Garantiezins angekündigt

Interview: Alte Leipziger: Niedrigerer Garantiezins angekündigt | Nachricht | finanzen.net
Niedrige Zinsen: Lebensversicherer in Not?
Interview

Die Alte Leipziger senkt die Überschussbeteiligung für Lebensversicherungen deutlich. Das hat Signalwirkung für die gesamte Branche, glaubt Assekurata-Chef Will.

€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Die Rendite von Lebensversicherungen sinkt weiter: Nach dem Garantiezins geht es der Überschussbeteiligung an den Kragen: Die Alte Leipziger senkt die Verzinsung um 0,5 Prozentpunkte auf 3,35 Prozent. Reiner Will, Geschäftsführer der Versicherungsrating­agentur Assekurata, über die Folgen.

€uro am Sonntag: Welche Signal­wirkung geht von dieser Senkung für die ­gesamte Branche aus?
Reiner Will:
Die Alte Leipziger ist vergleichsweise gut aufgestellt. Sie versucht auf diesem Weg, die Aufmerksamkeit auf das Problem der geringen Kapitalmarktzinsen zu lenken. Mit der Deklaration für 2013 macht sie eine klare Ansage, was ein solider, nachhaltig arbeitender Versicherer aus ihrer Sicht derzeit noch leisten kann.

Werden andere Versicherer folgen?
Einzelne Unternehmen werden folgen, andere nicht. Die Überschussbeteiligung insgesamt wird sicher noch fallen. Ich glaube aber nicht, dass sie im Schnitt die drei unterschreiten wird. Wir erwarten, dass im Branchenschnitt die laufende Verzinsung, also Garantiezins plus laufender Zinsüberschuss, bei 3,6 bis 3,7 und die Gesamtverzinsung bei etwas über vier Prozent liegen wird.

Was passiert mit Altverträgen, die noch bei über vier Prozent Garantiezins liegen?
Verträge mit Garantiezins von über vier Prozent werden nicht unter diese Marke fallen. Im Gegenteil: Die Versicherer müssen dafür sogar eine Zinszusatzreserve bilden. Diese Reservesicherheit belastet aktuell die Erträge und reduziert damit auch die Überschussbeteiligung aller übrigen Verträge. Diesen Mechanismus kann man durchaus als Quersubventionierung bezeichnen. Und wer als Versicherer viele Vierprozenter im Kundenstamm hat, der hat derzeit jedenfalls erhöhte Ertragsbelastungen.

Besteht die Gefahr einer Massenflucht aus Lebensversicherungen?
Nein. Fast jeder Bestandskunde bekommt mit einer Lebensversicherung noch immer eine attraktivere Verzinsung als mit jedem anderen Investment in dieser Risikoklasse, etwa einer Bundesanleihe. Warum sollte er also wechseln? Problematischer wäre es, wenn der Kapitalmarktzins rasch auf beispielsweise fünf Prozent steigen würde, die Gesamtverzinsung der Lebensversicherung aber nur bei vier Prozent läge. Dann würden einige Versicherte auf die Idee kommen, in andere Investments zu wechseln. Aber dieses Szenario ist derzeit unwahrscheinlich.

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com, Gunnar Pippel / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Zalando ZAL111
Bayer BAY001
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Siemens AG 723610