02.12.2012 12:00
Bewerten
 (0)

Alte Leipziger: Niedrigerer Garantiezins angekündigt

Niedrige Zinsen: Lebensversicherer in Not?
Interview
Die Alte Leipziger senkt die Überschussbeteiligung für Lebensversicherungen deutlich. Das hat Signalwirkung für die gesamte Branche, glaubt Assekurata-Chef Will.
€uro am Sonntag

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Die Rendite von Lebensversicherungen sinkt weiter: Nach dem Garantiezins geht es der Überschussbeteiligung an den Kragen: Die Alte Leipziger senkt die Verzinsung um 0,5 Prozentpunkte auf 3,35 Prozent. Reiner Will, Geschäftsführer der Versicherungsrating­agentur Assekurata, über die Folgen.

€uro am Sonntag: Welche Signal­wirkung geht von dieser Senkung für die ­gesamte Branche aus?
Reiner Will:
Die Alte Leipziger ist vergleichsweise gut aufgestellt. Sie versucht auf diesem Weg, die Aufmerksamkeit auf das Problem der geringen Kapitalmarktzinsen zu lenken. Mit der Deklaration für 2013 macht sie eine klare Ansage, was ein solider, nachhaltig arbeitender Versicherer aus ihrer Sicht derzeit noch leisten kann.

Werden andere Versicherer folgen?
Einzelne Unternehmen werden folgen, andere nicht. Die Überschussbeteiligung insgesamt wird sicher noch fallen. Ich glaube aber nicht, dass sie im Schnitt die drei unterschreiten wird. Wir erwarten, dass im Branchenschnitt die laufende Verzinsung, also Garantiezins plus laufender Zinsüberschuss, bei 3,6 bis 3,7 und die Gesamtverzinsung bei etwas über vier Prozent liegen wird.

Was passiert mit Altverträgen, die noch bei über vier Prozent Garantiezins liegen?
Verträge mit Garantiezins von über vier Prozent werden nicht unter diese Marke fallen. Im Gegenteil: Die Versicherer müssen dafür sogar eine Zinszusatzreserve bilden. Diese Reservesicherheit belastet aktuell die Erträge und reduziert damit auch die Überschussbeteiligung aller übrigen Verträge. Diesen Mechanismus kann man durchaus als Quersubventionierung bezeichnen. Und wer als Versicherer viele Vierprozenter im Kundenstamm hat, der hat derzeit jedenfalls erhöhte Ertragsbelastungen.

Besteht die Gefahr einer Massenflucht aus Lebensversicherungen?
Nein. Fast jeder Bestandskunde bekommt mit einer Lebensversicherung noch immer eine attraktivere Verzinsung als mit jedem anderen Investment in dieser Risikoklasse, etwa einer Bundesanleihe. Warum sollte er also wechseln? Problematischer wäre es, wenn der Kapitalmarktzins rasch auf beispielsweise fünf Prozent steigen würde, die Gesamtverzinsung der Lebensversicherung aber nur bei vier Prozent läge. Dann würden einige Versicherte auf die Idee kommen, in andere Investments zu wechseln. Aber dieses Szenario ist derzeit unwahrscheinlich.

Bildquellen: travellight / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige