07.02.2013 17:30
Bewerten
(28)

Wirtschafts-Prof. Venohr: Toptalente gehen in die Realwirtschaft

Interview Exklusiv: Wirtschafts-Prof. Venohr: Toptalente gehen in die Realwirtschaft | Nachricht | finanzen.net
Wirtschafts-Prof. Venohr: Toptalente gehen in die Realwirtschaft
Interview Exklusiv
Der Unternehmensberater und Wirtschaftsprofessor Bernd Venohr über die Gründe für die Erfolge im deutschen Mittelstand.
€uro am Sonntag
€uro am Sonntag: Herr Professor Venohr, was macht Deutschland zu einem so ausgezeichneten Nährboden für Weltmarktführer?
Bernd Venohr:
Eine wichtige Stärke war und ist bis heute der Transfer von Spitzen-Know-how aus der Forschung in die Unternehmen. Wir haben nach wie vor eine sehr gute Ausbildung in den Ingenieurs- und Naturwissenschaften. Und wir haben sehr viele gut eingespielte Netzwerke für den Technologietransfer in Deutschland. Das geht hin bis zu kleineren Mittelständlern, wo Sie viele ehemalige Mitarbeiter von Fraunhofer-Instituten oder führenden Universitätsinstituten als Geschäftsführer finden. Bei uns gehen die Toptalente in die Realwirtschaft, nicht in die Finanzindustrie.

Was sind für Sie die Gründe für die ­Exportstärke der Mittelständler?
Die deutschen Unternehmer haben keine Berührungsängste. Deutschland liegt mitten in Europa und hat daher viele Grenzen. Die Firmen haben deshalb früh gelernt, erfolgreich im Ausland zu arbeiten. Ein großer Wachstumsimpuls für die Industrie entstand dann durch die Öffnung der Weltmärkte in den vergangenen zwei Jahrzehnten. So unterhalten zum Beispiel 4000 Mittelständler Niederlassungen in China. Für die Eroberung dieser Märkte brauchen sie auch einen sehr langen Atem. Hier ist ganz entscheidend, dass die Mehrzahl der mittelständischen Weltmarktführer im Familien­besitz ist und sich nicht dem Diktat oft sehr kurzfristig getriebener Aktionäre unterwerfen muss.

Lange wurde das deutsche Wirtschaftsmodell ja belächelt ...
In den vergangenen zehn bis 15 Jahren gab es viele Abgesänge auf den Standort Deutschland und das deutsche Wirtschaftsmodell. Die deutsche Industrie hat davon unbeirrt, teilweise sehr gut unterstützt durch die Politik, ihre „Hausaufgaben“ gemacht. Heute sind viele, auch die ehedem skeptischen angelsächsischen Länder, höchst interessiert daran, von Deutschland zu lernen. Ähnliches gilt für asiatische Länder wie Korea und Singapur.

Doch das deutsche Modell ist nicht so einfach übertragbar, oder?
Das fällt in der Tat schwer, wenn man nicht diese starke mittelständische Struktur hat, die sich auch immer wieder erneuert. Wir haben zwar keine so ausgeprägte Start-up-Szene wie beispielsweise im Silicon Valley, wo innerhalb von drei Jahren eine neue, wachstumsstarke Firma entsteht. Aber wir haben eine ausgeprägte mittelständische Unternehmerschaft, die im Zeitablauf von zehn bis 20 Jahren immer neue Spitzenunternehmen hervorbringt.

Und das macht Deutschland so wettbewerbsfähig?
Ja. Ich denke, dieser Punkt wird von vielen immer noch unterschätzt. Ein Land, das nur auf Großkonzerne setzt und es dem Mittelstand schwer macht, wie zum Beispiel Frankreich, dem fehlt diese Dynamik.

Bildquellen: el lobo / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX startet mit kräftigen Zuschlägen -- Asiens Börsen überwiegend im Plus -- Frankreich-Wahl: Macron und Le Pen Gewinner -- Becton Dickinson schluckt C.R. Bard -- Sartorius mit Zuwächsen

Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch-Gruppe erneut ab. SNB: Könnten gegen Franken-Aufwertung nach Frankreich-Wahl vorgehen. EZB-Ratsmitglied Nowotny: Wenn nötig ELA-Mittel für französische Banken. Venezuela will Gold-Deal: Oppositions-Appell an Deutsche Bank.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655