11.04.2013 08:04

Senden
JAGD AUF STEUERSÜNDER

Schäuble für deutsches Steuer-FBI


Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble unterstützt die Idee, den Kampf gegen Steuerhinterziehung von den Ländern stärker auf den Bund zu verlagern.

Dazu könnte eine Art deutsches Steuer-FBI geschaffen werden. "Wenn die Länder wollen, dass das Bundeszentralamt für Steuern im Kampf gegen Steuervermeidung mehr Befugnisse erhalten soll, wäre das sicherlich ein zu begrüßender Schritt", sagt Schäuble in einem Interview der Süddeutschen Zeitung.

   Es müsse aber klar sein, dass eine stärkere Konzentration von Befugnissen beim Bund allein nicht ausreiche. "Der Kern des Problems ist die Tatsache, dass sich die Staaten durch Steuervermeidungsstrategien gegeneinander ausspielen lassen - und nicht die mangelhafte Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern", betonte Schäuble.

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Gerd Altmann / pixelio.de

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

gfb schrieb:
16.04.2013 13:53:31

Schäuble hat doch bis jetzt die meisten Steuergelder in der Geschichte der BRD veruntreut. Der sollte lieber die Klappe halten und nicht über Los direkt in den Knast gehen.

mhb13 schrieb:
11.04.2013 07:29:52

So ein Blödsinn! Wir Deutschen sind doch eh schon die Vorreiter in Europa! Zahlen die meisten Steuern, zahlen meistens ehrlich und unterstützen fast ganz Resteuropa! Wenn schon Steuerpolizei, dann europäisch mit Kenntnissen der griechischen und der italienischen Sprache.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige