22.03.2013 13:05
Bewerten
 (0)

Bundestag verwirft Gesetz zur Lohngleichheit von Männern und Frauen

Kein Gesetz
Die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen soll vorerst nicht per Gesetz geregelt werden.
Einen entsprechenden Entwurf der SPD hat der Bundestag am Freitag mit der Stimmenmehrheit von CDU/CSU und FDP abgelehnt. "Appelle allein sind nicht dafür geeignet, die Welt zu verändern", sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor der Abstimmung. Lohndiskriminierung müsse offengelegt werden, damit sie überwunden werden könne. Der Entwurf der SPD sah vor, Unternehmen zu verpflichten, ihre Lohnstrukturen offenzulegen.

    Die FDP-Politikerin Nicole Bracht-Bendt kritisierte: "Auch wir wollen das, was Sie wollen - nur ohne Gesetz." Dieses sei ein "Bürokratiemonster". Die Fraktionen hielten den Ausbau der Angebote zur Kinderbetreuung für wichtiger.

    Ein Antrag von CDU/CSU und FDP hingegen wurde angenommen, der die Bundesregierung auffordert, "Benachteiligungen von Frauen in Wirtschaft und Arbeitswelt zu beseitigen" und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu stärken. Der Antrag setzt auf Freiwilligkeit der Unternehmen. Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt sagte, Freiwilligkeit sei ein "Codewort für Abwarten und Nichtstun".

    Laut Statistischem Bundesamt verdienen Frauen 22 Prozent weniger als Männer - ohne Berücksichtigung struktureller Faktoren wie Branchenunterschiede, Teilzeitarbeit und verschiedene Führungsstufen.

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: el lobo / Shutterstock.com, istock/villiers

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer - US-Börsen stagnieren -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Eurokurs unter 1,10 Dollar. Datenschützer beharren auf globalem Löschanspruch gegen Google. Griechische Börse öffnet am Montag. Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?