29.11.2012 12:17
Bewerten
 (3)

Kfz-Versicherungen via Internet - Der große Test

Countdown zum Wechsel läuft
Bis zum 30. November können Autofahrer die Versicherung wechseln. €uro am Sonntag hat die besten Angebote herausgesucht, die über Internet abschließbar sind. Die Testsieger im Überblick.
€uro am Sonntag

von Martin Reim, Euro am Sonntag

Sparfüchse wissen es schon lange: Wer seine Policen über das Internet abschließt, kommt oft um einiges billiger weg. Kein Wunder: Viele dieser Anbieter arbeiten ohne fest angestellten Außendienst oder andere Vermittler. Sie sind lediglich per Internet, Telefon, Brief oder Fax erreichbar — das senkt die Kosten. Auch eine Reihe von Versicherern mit Außendienst offerieren Policen, die online abschließbar und oft besonders günstig sind.

Dass dieser Preisvorteil auch in der Autoversicherung gilt, zeigte sich kürzlich in einem Vergleichstest des Wirtschaftsmagazins €uro, Schwesterzeitschrift von €uro am Sonntag: Bei fast allen untersuchten Autotypen lagen Direktversicherer vorn.

Allerdings ist Geiz nicht immer geil, zumindest nicht bei Deutschlands Autofahrern. Diese Erfahrung macht beispielsweise Check24, Marktführer bei Versicherungsvergleichsportalen. „In früheren Jahren liefen 80 Prozent aller Verträge über den Preis. Jetzt ist es nur noch etwa die Hälfte“, sagt Vorstandschef Heinrich Blase. Zunehmend wichtiger werden weiche Faktoren, etwa eine große Palette an Tarifoptionen, die Möglichkeit eines kostenlosen Rückrufservices und eine breite Auswahl an allgemeinen Versicherungsinfos.

Was liegt also näher, als die Online-Angebote von Autoversicherern auf harte und weiche Kriterien zu überprüfen? €uro am Sonntag hat das gemeinsam mit der Düsseldorfer Agentur Vierpartner getan.
Gesamtsieger (pdf)

Die Bewertung beruht auf den Kategorien „Preis“, „Auswahl“, „Service“ und „Internetauftritt“. Gesamtergebnis: Ganz vorn landet Europa, gefolgt von Hannoversche Direkt, Ergo Direkt, DEVK, HUK24 und WGV-Himmelblau. All diese Anbieter erhielten die Gesamtnote „sehr gut“. Wir erklären, was diese Versicherer besonders auszeichnet und was Versicherte bei der Auswahl beachten sollten:

Top-Kundenservice
Der Gesamtsieger erhält in der Kategorie „Preis“ ein „sehr gut“ wegen durchgängig günstiger Tarife für die verschiedenen untersuchten Vertragsarten. Allerdings war die Europa in keinem der getesteten Bereiche der günstigste Anbieter. Bei den Auswahlmöglichkeiten gibt es ebenfalls ein „sehr gut“ — unter anderem wegen einer breiten Palette an Selbstbeteiligungen in Teil- und Vollkasko. Auch im Kundenservice gibt es ein „sehr gut“. Diese Bewertung basiert darauf, dass die Testkunden immer nur sehr kurze Zeit in der Warteschleife verbracht haben, bis der Ansprechpartner am Apparat war. Und dann war der Helfer freundlich, hilfsbereit — und meistens auch kompetent. Auch die Rückmeldung via Mail verlief stets zügig, und die Testkunden erhielten in fast allen Fällen eine freundliche und korrekte Antwort.

In der Kategorie „Internetauftritt“ kommt Europa dagegen nur auf ein „befriedigend“. So lässt die Übersichtlichkeit der Homepage zu wünschen übrig. Des Weiteren fehlt die Möglichkeit, einen Schaden online zu melden. Zudem lässt sich auf der Website kein Kundenkonto einrichten, das Suchfeld ist nur schwer zu finden, und es werden keine allgemeinen Informationen zum Thema Versicherungen angeboten. Punkten kann Europa in dieser Kategorie mit dem Angebot eines Rückruf­services, dem Download von Schadensformularen und einem speziellen Bonus bei der Aktion „Kunden werben Kunden“.

Die zweitplatzierte Hannoversche Direkt zeigt eine durchgängig positive Leistung und erhielt in allen Kategorien ein „sehr gut“ oder „gut“. Im Bereich „Preis“ gründet sich das „sehr gut“ auf Rabatte für bestimmte Berufsgruppen und generell niedrige Tarife. Zwar ist die Hannoversche mit ihren Konditionen oft nicht unter den besten fünf Anbietern, aber doch immer in der besonders günstigen Spitzengruppe. In der Kategorie „Auswahl“ („gut“) profiliert sich der Anbieter mit einem deut­lichen Rabatt bei Reparaturen in einer Vertragswerkstatt und einer ­zubuchbaren Rechtsschutzpolice. Auch bestehen sehr viele Möglichkeiten der Selbstbeteiligung bei Teil- und Vollkasko.

Der Internetauftritt („gut“) wirkt übersichtlich. Zudem gibt es Beratung per Live-Chat, einen Rückruf-service, einen versicherungsspezifischen Fragenkatalog und ein Newsletter-Abonnement. Im Service („sehr gut“) schafft es die Hannoversche auf den 2. Platz im Ranking. So erreichten die Testkunden via Hotline stets freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter, die Fragen kompetent beantworteten. Auch die Rückmeldung via Mail war zumeist schnell und fachkundig.

Attraktive Rabatte
Die Ergo Direkt überzeugt durch günstige Versicherungsbeiträge, einen Rabatt für bestimmte Berufsgruppen und für Mehrfachkunden. Bei den Auswahlmöglichkeiten („sehr gut“) punktet der Direktversicherer des Ergo-Konzerns mit einer großen Auswahl bei der Selbstbeteiligung und einer optionalen Rechtsschutzpolice.

Auch beim Service gibt es ein „sehr gut“. So verbrachten die Testkunden nur kurze Zeit in der Warteschleife, bis sie einen meistens freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeiter erreichten. Minuspunkt: Die Helfer vermittelten nur in der Hälfte der Fälle einen kompetenten Eindruck. Doch via Mail waren die Antworten fast immer treffend. Größere Defizite bestehen bei der Website („befriedigend“). So fehlt die Möglichkeit, einen Schaden online zu melden und die Grüne Versicherungskarte (ist im Ausland für die Kfz-Haftpflicht nötig) online anzufordern.

Auch bei der DEVK sind die Prämien in der Breite günstig („sehr gut“). Bei den Auswahlmöglich­keiten („gut“) fehlen allerdings Alter­nativen in Sachen Haftpflicht­deckungssumme. Die Website („sehr gut“) glänzt mit einer Beratung per Live-Chat, allgemeinen und versicherungsspezifischen Fragenkatalogen sowie einem Bonus bei der Aktion „Kunden werben Kunden“. Das „gut“ im Service verdient sich die DEVK mit freundlichen und kompetenten Telefongesprächspartnern. Allerdings dauerte es in der Warteschleife im Schnitt mehr als eine Minute, bis der Kontakt hergestellt war. Per Mail dauerte das durchschnittlich mehr als zwei Tage.

Niedrige Prämien
Die Onlinetochter der HUK-Coburg, Marktführer bei Kfz-Policen, hebt sich bei den Prämien („sehr gut“) positiv von der Konkurrenz ab und belegt in dieser Kategorie den 1. Platz. Auch die Auswahl­möglichkeiten der HUK24 sind „sehr gut“, unter anderem wegen spezieller Offerten für Wohnmobile, Caravans und Autoanhänger.

Ganz anders sieht es beim Internetauftritt aus: Hier erhält der Anbieter die Note „mangelhaft“. So fehlen eine Rückrufmöglichkeit und ein Download von Schadensformularen. Zudem sind die angebotenen Informationen zum Thema Versicherungen sehr mager. Auch beim Service gibt es ein „mangelhaft“. Hauptgrund: Es ist kein telefonischer Kontakt möglich.

Die WGV-Himmelblau ist der letzte Anbieter mit Bestnote. In puncto Prämien („sehr gut“) steht er auf dem 2. Platz des Einzelrankings. Im Kundenservice („sehr gut“) punktet die Onlinetochter des Versicherers WGV beim Telefonkontakt durch kompetente und hilfsbereite Ansprechpartner und im Mailverkehr durch freundliche und fachkundige Rückmeldungen. Für den Internetauftritt gibt es ein „gut“.

Die Kategorie „Auswahl“ wird hingegen mit „ungenügend“ bewertet —und dem letzten Platz in der Rangliste. Die Mängelliste ist lang: fehlen- de Auswahl hinsichtlich der Haftpflichtdeckungssumme und Teilkasko-Selbstbeteiligung; keine Möglichkeit, die Prämie monatlich zu bezahlen; kein Rabatt bei Reparaturen in Vertragswerkstätten.
Ergebnisse in den Einzelkategorien (pdf)

Bildquellen: jannoon028 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow auf Rekordjagd -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- BVB ist schuldenfrei -- Alibaba im Fokus

Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch. EVG droht mit Streiks: Bahn erfüllt Forderungen nicht. EZB-Chef Draghi unterstreicht Handlungsbereitschaft. Strafzinsen für Großkunden auch bei der WGZ Bank.
Das sind Deutschlands Global Player

träger

So viel erhalten die Deutschen

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige