09.01.2013 15:22
Bewerten
 (4)

SPD plant mehr Kindergeld

Klein- und Mittelverdiener: SPD plant mehr Kindergeld | Nachricht | finanzen.net
Klein- und Mittelverdiener
Klein- und Mittelverdiener sollen nach dem Willen der SPD künftig mehr Kindergeld bekommen - durch eine Staffelung nach Einkommen.
Mehr als bisher bekommen sollen Eltern mit einem Bruttoeinkommen bis zu 3.000 Euro monatlich - in diesem Fall maximal 324 Euro Kindergeld. Das geht aus einem der Tageszeitung "Die Welt" (Mittwoch) vorliegenden SPD-Arbeitspapier hervor.

   Danach ist vorgesehen, dass Eltern mit einem Brutto-Einkommen von 2.500 Euro bei zwei Kindern in Zukunft 88 Euro mehr pro Monat erhalten. Derzeit liegt das Kindergeld bei 184 Euro für die ersten beiden Kinder, 190 Euro für das dritte und 215 für jedes weitere Kind. Für die Neuregelung rechnet die SPD dem Bericht zufolge mit Kosten von zwei bis drei Milliarden Euro jährlich.

   Gutverdiener müssen danach zwar nicht mit weniger Kindergeld rechnen. Gestrichen werden sollen aber steuerliche Vergünstigungen. So führe der Betreuungsfreibetrag bei höheren Einkommen zu Entlastungen von bis zu 100 Euro über dem Kindergeld von 184 Euro für das erste und zweite Kind, lautet die SPD-Kritik am aktuellen Modell.

    Das Kindergeld soll nach den Überlegungen der SPD zudem mit dem Kinderzuschlag für Geringverdiener von bis zu 140 Euro im Monat in einem vereinfachten Antrags-Verfahren zusammengeführt werden. Der Zuschlag wird bis zu 36 Monate zusätzlich zum Kindergeld bezahlt. Nach SPD-Einschätzung wird er derzeit wegen des komplizierten Beantragungsverfahrens von etwa 600.000 Eltern nicht in Anspruch genommen./vs/DP/stw

BERLIN (dpa-AFX)
Bildquellen: Yuri Arcurs / Shutterstock.com, Katy Spichal / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- EU-Kommission billigt Fusion der Chemiegiganten Dow und DuPont -- Lufthansa-Aktien rutschen an DAX-Ende -- Apple im Fokus

Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
SAP SE716460
Deutsche Lufthansa AG823212