aktualisiert: 22.10.2012 16:58
Bewerten
 (6)

Online-Broker im Test: Klick dich schlau!

Know-how für Anleger: Online-Broker im Test: Klick dich schlau! | Nachricht | finanzen.net
€uro am Sonntag hat die Bildungsangebote von zehn internetaffinen Geldhäusern und Brokern getestet
Know-how für Anleger

Bildungsangebote von Banken: Wie gut vermitteln Geldhäuser und Broker ihr Wissen an Einsteiger und Profis? €uro am Sonntag hat die Internetseiten von zehn Anbietern gründlich geprüft.

€uro am Sonntag

von Ann-Christine Brunen und Samantha Meier, Euro am Sonntag

Aufgeld, Kassakurs, CFD, KGV, Stückzins, Oszillator, K.-o.-Schein, REIT, Zero Bond — nicht nur für Börsenneulinge ist die Welt der Anlage kompliziert. Was tun, damit Investmenteinsteiger geistig nicht gleich wieder aussteigen? Viele Geldhäuser und Broker stehen Anfängern mit ­Videos, Lexika oder auch interaktiven Seminaren zur Seite. Selbst für Fortgeschrittene ist online einiges an Wissenswertem zu holen. Welche Bank bietet nun die besten Möglichkeiten, sich in Geldsachen schlauer zu machen? €uro am Sonntag hat die Bildungsangebote von zehn internetaffinen Geldhäusern und Brokern getestet und bewertet.

Die größte Angebotsfülle hat Testsieger Cortal Consors (97 Prozent aller erreichbaren Punkte) — sowohl was die Informationswerkzeuge als auch was die Themen betrifft. Die Bank bietet Frage-Antwort-Seiten, Musterdepots, Videos und Informationstexte. Daneben gibt es sogenannte Webinare, also interaktive Seminare. Sie sind für Kunden gratis, Nichtkunden zahlen 29 Euro. Die Homepage ist sehr übersichtlich aufgebaut, gleich zu Beginn wird auf die Kategorie „Wissen“ verwiesen. In den Videos und Artikeln erhält man Informationen beispielsweise zu Steuern, Recht und Trading.

Trotz der überwältigenden Vorteile ist dennoch einiges verbesserungsbedürftig: Die Texte sind etwas kurz geraten, in den Videos wird ein gewisses Basiswissen vorausgesetzt, und im Vergleich zur Konkurrenz ist der Einstieg in die Webinare sehr kompliziert.

Die zweitplatzierte Comdirect
(55 Prozent aller zu erreichenden Punkte) bietet ihren Kunden ein hochwertiges Einsteigerprogramm, das ein kostenloses 24-teiliges Tradingwebinar, Videotutorials, einen Newsletter und ein Magazin umfasst. Die Tochterfirma der Commerzbank vermittelt das nötige Wissen in den Bereichen Technische Analyse, Risiko- und Moneymanagement, Börsenpsychologie, Hebelprodukte und Orderzusätze. Die Börsenexperten Raimund Schriek und Metin Simsek gestalten spannende interaktive Parts. Ein insgesamt sehr gelungenes Angebot.

Eine solide Palette ist bei Maxblue (45 Prozent aller zu erreichenden Punkte) zu finden. In einem Forum besteht die Möglichkeit, sich über Trading auszutauschen. Dazu gibt es Informationstexte, Videos und ein Börsenlexikon. Das Onlineangebot deckt das Basiswissen gut ab und ist somit eine Hilfe für Einsteiger.
Allerdings hat es oft den Anschein, als wolle die Deutsche-Bank-Tochter mit ihren Erklärungen lediglich Produkte verkaufen. Außerdem dauert es einige Zeit, bis man sich auf den Seiten zurechtfindet.

Grundbegriffe kaum erklärt
Auf der sehr übersichtlich gestalteten Webseite von Sbroker (42 Prozent aller zu erreichenden Punkte) werden drei Webinare, darunter eine achtteilige Reihe, kostenfrei angeboten. So gibt es umfangreiche Informationen zu allen Arten von Fonds und CFDs.

Nachteil: Es wird vom Teilnehmer erwartet, dass er ein fundiertes Basiswissen auf diesen Gebieten mitbringt, denn für Begriffserklärungen nimmt sich der Webinarleiter keine Zeit. Stattdessen wird nur immer wieder auf die Webseite von Sbroker verwiesen. Das Angebot des Sparkassen-Ablegers ist deswegen für Einsteiger nicht geeignet.

Informationstexte und ein Börsenlexikon finden Bildungswillige bei der ING-DiBa (33 Prozent aller erreichbaren Punkte). Die Artikel klären sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene über verschiedene Anlagemöglichkeiten auf. Mithilfe von Grafiken versucht die Bank die verschiedenen Thematiken verständlich darzustellen. Allerdings wirkt die Seite etwas überladen und ist ­somit an manchen Stellen unübersichtlich.

Zwar sind auf der Startseite der Postbank (24 Prozent aller erreichbaren Punkte) die Infos zum Trading nicht auf Anhieb einsehbar, aber die Deutsche-Bank-Tochter bietet neben dem Newsletter einen Fragebogen an. Wer nicht ganz sicher ist, welchem Anlagetyp er zuzuordnen ist, dem bringen gezielte Fragestellungen mehr Klarheit.

Diese Fragen sind zwar etwas gewöhnungsbedürftig, doch am Ende des Prozesses steht eine detaillierte Beschreibung, welche Anlageart am besten zu einem passt. Die verschiedenen Möglichkeiten werden anschließend genau beschrieben und die Vorzüge erklärt — allerdings nicht die Risiken.

Die DAB Bank (neun Prozent aller erreichbaren Punkte) präsentiert ein äußerst mageres Bildungsprogramm. So hat die HypoVereinsbank-Tochter nur ein Kundenmagazin und eine Frage-Antwort-Seite zu bieten. Und diese Seite scheint nicht up to date zu sein, da dort keine aktuellen Termine für Webinare und öffentliche Veranstaltungen der Bank angegeben sind. Zudem ist leider das angepriesene Traderwebinar vom Juli nicht archiviert, neue Angebote sind nicht in Sicht.

Die Targobank (neun Prozent aller erreichbaren Punkte) bietet den Tradingbegeisterten online einen Newsletter und ein Börsenlexikon an. Im Vergleich zu anderen Banken ist dieses Angebot sehr mager. Zwar ist das Lexikon ausführlich und übersichtlich gestaltet, aber das gleicht die raren Angebote nicht aus. Für Einsteiger kaum geeignet, da sie wenig Hilfestellung und Informationen bekommen.

Die 1822direkt und die Netbank (jeweils null Prozent aller erreichbaren Punkte) bieten gar kein nennenswertes Bildungsprogramm.
Was von welchen Wissensseiten im Internet zu halten ist (pdf)

Bildquellen: wavebreakmedia ltd / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen um Nulllinie -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610