01.07.2013 08:14
Bewerten
 (0)

Krankenkassen wollen Unnützes aus dem Gesundheitsmarkt aussieben

    BERLIN (dpa-AFX) - Die deutschen Krankenkassen fordern gesetzliche Regeln, damit Medizinprodukte und Therapien mit mehr Risiken als Nutzen nicht weiter zu den Patienten kommen können. "Von der Frühchenstation über Medikamente bis zu scheinbar innovativen Medizinprodukten muss in Zukunft stets die Frage gestellt werden: Nützt es dem Patienten oder nur der Bilanz von Gesundheitsunternehmen?", sagte der Sprecher des Kassen-Spitzenverbands, Florian Lanz, in Berlin. An diesem Montag will der Verband in Berlin entsprechende Forderungen vorstellen. "In der neuen Legislaturperiode gehört der Patientennutzen konsequent in den Mittelpunkt der Gesundheitspolitik", forderte Lanz./bw/DP/bgf

Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- Dow verliert -- Zalando-Aktie startet bei 24,10 Euro -- Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups -- adidas im Fokus

Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube. Französische Staatsbank verkauft Orange-Aktien. Autozulieferer Hella bereitet wohl Börsengang vor. Britische Finanzaufsicht untersucht Bilanz von Tesco.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:

Anzeige