16.01.2013 18:22

Senden
KRISENVORSORGE IMMOBILIEN

Weniger Immobilien 2012 unter dem Hammer


Viele Menschen entscheiden sich als Krisen-Vorsorge für den Kauf einer Immobilie. So kam es im vergangenen Jahr zu weniger Zwangsversteigerungen.

Weil die Nachfrage nach "Betongold" groß ist, kam es 2012 in vielen Fällen erst gar nicht zu einer Zwangsversteigerung. Insgesamt seien 11.500 weniger Objekte unter den Hammer gekommen als 2011, teilte der auf Zwangsversteigerungen spezialisierte Fachverlag Argetra am Mittwoch in Ratingen bei Düsseldorf mit. Das sei ein Rückgang von 15,7 Prozent. Manche Eigentümer hätten durch freihändigen Verkauf eine Zwangsversteigerung abwenden können.

 

    Am stärksten betroffen war Nordrhein-Westfalen, das bevölkerungsreichste Bundesland, mit knapp 15.300 Terminen, gefolgt von Niedersachsen mit gut 6.300 Zwangsversteigerungen. Insgesamt seien von den Gerichten Immobilien mit Verkehrswerten von rund 9,5 Milliarden Euro aufgerufen worden. Angaben über die Höhe der Erlöse aus den Zwangsversteigerungen lagen Argetra den Angaben zufolge nicht vor./ls/DP/stb

RATINGEN (dpa-AFX)

Immobilienpreise 2012

 

Platz 15: Düsseldorf

Den Auftakt zum Ranking bildet eine der wichtigsten Wirtschaft-, Verkehrs- und Kulturzentren Deutschlands, die Rhein-Ruhr-Metropole Düsseldorf. Um in Düsseldorf ein 120 qm Einzelhaus zu kaufen, muss man in der Regel einen Kaufpreis in Höhe von 420.000 € entrichten. Wohnungen mit einer Gesamtgrundfläche von 80 qm kosten ca. 146.000 €.

Quelle: LBS-Wohnimmobilienmarkt 2012, Bild: © Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

Bildquellen: Rufous / Shutterstock.com

  • Gehaltsrechner

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige