12.01.2013 06:00

Senden
von Thomas Schmidtutz, €uro am Sonntag

LAUNIGE WIRTSCHAFT

Wiederannäherung der Konjunkturbarometer



Wiederannäherung der Konjunkturbarometer
Konjunktur: Ökonomen-Barometer und Ifo liegen im Dezember gleichauf.

von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Die Konjunkturerwartungen von Deutschlands führenden Volkswirten und Unternehmen liegen nach einem Auseinanderdriften zwischen Frühjahr und Herbst zum Jahresende wieder gleichauf. Das zeigt ein Vergleich des Ökonomen-Barometers (ÖB) von €uro am Sonntag und n-tv mit dem Ifo-Index. Demnach liefen die Erwartungen bis zum Sommer weitgehend parallel. Im Spätsommer hat die Zuspitzung der Eurokrise die Erwartungen der Unternehmen jedoch deutlich stärker eingetrübt als bei den Volkswirten. Danach kehrte der Optimismus bei den Unternehmen rasch zurück. Auslöser war offenbar die Ankündigung der EZB, notfalls unbegrenzt Anleihen bedrohter Staaten zu kaufen. Dies hatte die Lage an den Kapitalmärkten spürbar beruhigt. Ende November gaben die Finanzminister der Eurozone zudem grünes Licht für weitere Milliardenhilfen für Griechenland. Damit waren die ärgsten Befürchtungen über einen möglichen Zusammenbruch der Eurozone gebannt.

Trotz des zwischenzeitlichen Ausei­nanderdriftens der Erwartungen bei Ökonomen und Unternehmen ist die Korrelation zwischen den Erwartungskomponenten von Ifo und Ökonomen-Barometer im Jahresverlauf mit insgesamt 82 Prozent sehr hoch. Auch beim aussagekräftigeren Langfristvergleich über die vergangenen sechs Jahre liegt die Korrelation bei 82 Prozent.


Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige