22.11.2012 17:05

Senden
MALLORCA-ALTERNATIVE

Griechenland will wohlhabende Senioren aus Europa anlocken


Griechenland plant Steueranreize für wohlhabende Rentner aus EU-Ländern, die sich dauerhaft im Lande niederlassen oder dort einen Zweitwohnsitz erwerben wollen.

Dies berichteten mehrere Medien am Donnerstag unter Berufung auf Regierungsquellen. Athen hofft auf eine Belebung des darniederliegenden Immobilienmarktes sowie des Konsums. Die Maßnahmen sollen am Freitag von einer Parteienkommission zur bevorstehenden Steuerreform diskutiert werden.

    Zu den Plänen gehört eine drastische Senkung der Grunderwerbssteuer für die betreffenden Immobilienkäufer. Auch soll im Ausland erworbenes Einkommen nicht in Griechenland, sondern im Herkunftsland versteuert werden, selbst wenn der Steuerpflichtige mehr als ein halbes Jahr in Griechenland lebt. Eine vergleichbare Regelung sei auch für andere einkommensstarke Ausländer wie Manager vorgesehen, schrieb eine Zeitung. Darüber hinaus sollen Bürger von Drittstaaten, die in Griechenland einen Erst- oder Zweitwohnsitz im Wert von mindestens 300.000 Euro erwerben, mit ihren Angehörigen ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht bekommen.

    ATHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: kwest / Shutterstock.com

  • Gehaltsrechner

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

konig schrieb:
22.11.2012 20:52:49

so ne schnappsidee.die haben wohl vergessen, dass die meisten wohlhabenden auf anleiheverlusten sitzen, die sie den GR zuschreiben. aussgerechnet dort hin soll er noch hinziehen DD.ausserdem weiss jeder, dass das land richtung sozialisierung von privatvermögen sich bewegt.

gammelfleisch schrieb:
22.11.2012 19:20:44

Einwanderung nach DE 1.Halbjahr 2012: 310.000 aus EU-Staaten, davon 16.000 Griechen, 90.000 Polen. KLASSE! Dann gehen wir halt im Gegenzug zu denen!
Nur halten die hier weiter die Hand auf, aber wir sollen denen die Kohle hinbringen...

lungomolch schrieb:
22.11.2012 15:08:22

Zur Abwechslung mal eine gute Idee. Warum sollen reiche Senioren ihr Geld überwiegend in Mallorca, Thailand usw. lassen? In GR tun sie ein gutes Werk zur Bewältigung der Euro-Krise.

Chartlord schrieb:
22.11.2012 11:45:56

Im 17.Jahrhundert bildeten sich in der Karibik Piratennester. Im 20. Jahrhundert bildeten sich in der Ägeis Steueroasen. Das ganze hat nur einen Haken, wenn die neuen Rentner besser behandelt werden als die Griechen. Das werden die Gerichte nicht dulden. Dann heisst es rettet eure Ersparnisse.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige