24.06.2013 10:38
Bewerten
 (0)

Großzügige Versicherer

Großzügige Versicherer
Mehr Anträge genehmigt
Versicherer zeigen sich bei Berufs­unfähigkeit großzügiger. Das legt eine Auswertung von Unternehmensdaten aus den Jahren 2007 bis 2011 durch die Ratingagentur Morgen & Morgen (M & M) nahe.
€uro am Sonntag

von Martin Reim, Euro am Sonntag

Demnach wurden 2011 von allen Anträgen auf Aus­zahlungen 68,9 Prozent anerkannt — ein Höchstwert. Das ist überraschend, da in den vergangenen Monaten Vorwürfe gegen Versicherer laut wurden, sie würden Schäden zurückhaltender regulieren. So läuft eine Umfrage des Bundesjustiz­minis­teriums unter den Justizverwaltungen der Länder, ob es einen solchen Trend tatsächlich gibt. M & M liefert als einzige Institution branchenweite Zahlen. Nach Angaben von M & M stieg die Zahl der Leistungsfälle seit 2007 von etwa 34.000 auf 42.000. Dabei zählt ein zeitlich befristet anerkannter Leistungsfall nur zur Hälfte.

Die sogenannte Leistungsquote, also die Relation zwischen Anträgen und Auszahlungen, hatte 2007 bei 68,2 Prozent gelegen. Möglicherweise liegen die tatsächlichen Werte noch höher. M & M veröffentlicht keine Einzeldaten von Versicherern. Die Ratingagentur bestätigt lediglich, wenn Unternehmen selbst Zahlen nennen. Branchenführer Allianz Leben erscheint mit einer Quote von 64 Prozent in der Untersuchung. Allerdings geht laut Allianz-Leben-Chef Markus Faulhaber in diese Zahl jede Anfrage ein. „Nur 15 Prozent der Anmeldungen auf Leistung werden von uns tatsächlich abgelehnt“, sagte Faulhaber dieser Zeitung. „Viele Kunden melden sich beispielsweise nach der Übersendung des Anmeldeformulars nicht mehr, da sie nur kurzfristig arbeitsunfähig waren oder ihren Schadensanspruch aus anderen Gründen zurückziehen.“ 

Bildquellen: istock/shippee
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Roter Handelsstart: DAX kann 9.000 nicht halten -- BASF: Gewinnwarnung für 2015 -- GfK-Konsumklima gewinnt überraschend alte Stärke -- Amazon macht mehr Verlust -- Microsoft, Volvo im Fokus

BaFin rechnet mit turbulenter Schlussphase der Bankenprüfung. Toyota trennt sich ebenfalls von Tesla-Anteilen. Air Liquide kann Umsatz leicht steigern. TLG Immobilien schafft Börsengang mit Zugeständnis beim Preis. Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys. Apple legt Streit mit gescheitertem Saphir-Lieferanten bei.
Die öffentliche Verschwendung

Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige