24.06.2013 10:38
Bewerten
(0)

Großzügige Versicherer

Mehr Anträge genehmigt: Großzügige Versicherer | Nachricht | finanzen.net
Großzügige Versicherer
Mehr Anträge genehmigt
DRUCKEN
Versicherer zeigen sich bei Berufs­unfähigkeit großzügiger. Das legt eine Auswertung von Unternehmensdaten aus den Jahren 2007 bis 2011 durch die Ratingagentur Morgen & Morgen (M & M) nahe.
€uro am Sonntag
von Martin Reim, Euro am Sonntag

Demnach wurden 2011 von allen Anträgen auf Aus­zahlungen 68,9 Prozent anerkannt — ein Höchstwert. Das ist überraschend, da in den vergangenen Monaten Vorwürfe gegen Versicherer laut wurden, sie würden Schäden zurückhaltender regulieren. So läuft eine Umfrage des Bundesjustiz­minis­teriums unter den Justizverwaltungen der Länder, ob es einen solchen Trend tatsächlich gibt. M & M liefert als einzige Institution branchenweite Zahlen. Nach Angaben von M & M stieg die Zahl der Leistungsfälle seit 2007 von etwa 34.000 auf 42.000. Dabei zählt ein zeitlich befristet anerkannter Leistungsfall nur zur Hälfte.

Die sogenannte Leistungsquote, also die Relation zwischen Anträgen und Auszahlungen, hatte 2007 bei 68,2 Prozent gelegen. Möglicherweise liegen die tatsächlichen Werte noch höher. M & M veröffentlicht keine Einzeldaten von Versicherern. Die Ratingagentur bestätigt lediglich, wenn Unternehmen selbst Zahlen nennen. Branchenführer Allianz Leben erscheint mit einer Quote von 64 Prozent in der Untersuchung. Allerdings geht laut Allianz-Leben-Chef Markus Faulhaber in diese Zahl jede Anfrage ein. „Nur 15 Prozent der Anmeldungen auf Leistung werden von uns tatsächlich abgelehnt“, sagte Faulhaber dieser Zeitung. „Viele Kunden melden sich beispielsweise nach der Übersendung des Anmeldeformulars nicht mehr, da sie nur kurzfristig arbeitsunfähig waren oder ihren Schadensanspruch aus anderen Gründen zurückziehen.“ 

Bildquellen: istock/shippee
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000er-Marke -- Dow kommt nicht vom Fleck -- Warum fällt Ethereum? -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba, BMW, Infineon, Alno im Fokus

Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Rocket Internet: Daten zum HelloFresh-IPO enttäuschen. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld. T-Mobile US erhöht nach starkem Quartal erneut Ausblick für 2017.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Amazon906866